Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Gesellschaft  >  Aktuelle Artikel

Russland: Pressefreiheit dank Internet – Studie von Freedom House

Von   /  11. Mai 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Einer Studie von Freedom House zufolge verbessert sich allmählich die Situation um die Pressefreiheit in Russland, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.  In dem von Menschenrechtlern erstellten Ranking ist Russland im vergangenen Jahr um eine Position auf Platz 172 geklettert. Von insgesamt 197 Ländern haben die Experten 66 als frei anerkannt. 72 seien „teilweise frei“ und 59 „unfrei“.

Die größte Pressefreiheit herrscht in Finnland, Norwegen und Schweden. Schlusslichter in Bezug auf die Pressefreiheit sind Usbekistan, Turkmenistan und Nordkorea. Die USA sind im vergangenen Jahr vom Platz 17 auf 22 gefallen. Experten zufolge haben die Wirtschaftsprobleme der USA negative Folgen für unabhängige Medien.  Die gleichen Kennwerte in Bezug auf die Pressefreiheit wie in Russland weisen Aserbaidschan und Simbabwe auf. Die Menschenrechtler führen die bessere Positionierung Russlands auf die wachsende Zahl der Internet-User zurück. Sie sind jedoch überzeugt, dass die Behörden kontrollierbare Medien entwickeln, die das Satelliten-TV-Segment und das Internet erobern sollen.

Zugleich verwiesen die Experten darauf, dass die Behörden in Russland, wie auch in China, Venezuela und im Iran, gegen Journalisten vorgehen, unbegründet Strafverfahren einleiten und unabhängige Medien dicht machen.  Iwan Sassurski von der Journalismus-Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität stimmte den Menschenrechtlern zu. In der Welt ist nach seinen Worten ein Gleichgewicht zwischen traditionellen Medien und dem Internet entstanden.

„In Russland wurden im Bereich der Pressefreiheit die Schrauben angezogen. Doch während in traditionellen Medien sie maximal angezogen wurden, ist im Internet aus dieser Idee vorerst nichts geworden“, stellte der Branchenkenner fest. „Die Situation in Russland ist nicht schlimmer geworden, aber auch von einer Besserung kann vorläufig noch nicht die Rede sein.“  Freedom House wurde 1941 in den USA gegründet. Sie wird von der US-Regierung und mehreren Wohltätigkeitsstiftungen finanziert. Ihre Pressefreiheitsstudien erscheinen seit 1980.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

„Stolowaja“ – günstiger Kantinen-Food im sowjetischen Retro-Stil

mehr…