Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Zwei Tage Funkstille fürs Fernsehen

Von   /  26. Juni 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – am 27. und 28. Juni werden für den Preis von 30,5 Millionen Rubel (7,7 Mio. Eero) die Sendeanlagen auf dem Sankt Petersburger Fernsehturm auf digtalen Betrieb unmgestellt.
Zwei Tage werden die Last-Hubschrauber über der Stadt kreisen. Während der Umbauarbeiten werden die meisten Radio- und Fernsehprogramme im Äther schweigen. In St. Petersburg wird eine Breitbandantenne der neusten Generation für digitalen Sendung installiert. Die Mehrheit der Bürger wird jedoch nicht so Bald in den Genuss des neuen Signals kommen. Die Programme werden erst ab Mitte 2012 auf das neue Format umgestellt.

Die Arbeiten an der Antennenanlage werden vom 27. bis zum 28. Juni durchgeführt und in diesen Tagen wird von 4 Uhr bis 19 Uhr die analogen 19 Fernsehprogramme, 20 Radiosender aus dem Äther verbannt. Der Chef des Leningrader Radiofernsehzentrums, Wladimier Baturin, werden ca. 40% der Santk Petersburger von dem Ausfall betroffen sein. Auch Anwohner des Leningrader Gebiets kännten sich langweilen. «In die angegebenen ZEiträumen werden nur die Kabelkanäle senden – diese erreichen jedoch nur ca. 60-70 % die Bevölkerungen der Stadt und des Leningrader Oblast».

Neben der Funkstille werden die Bürger auch Strassensperren ertragen müssen. Die Zufahrtswege zum und rund um den Fernsehturm werden teilweise gesperrt. Je nach der Wind- und Wetterlage werden wegen der Hubschauberarbeiten der Verkehr auf der Uschakowski, und dem Apotekarskaja Nab., auf der Kantamirowskibrücke zeitweise gewesperrt. Zum Einsatz kommt ein MI-8 Spezialhubschrauber aus Mosskau, der von am 27 gegen 15:00 vom Flughafen Pulkowo einfliegen wird und die Antennenausrüstung zum Turm und zurück bringt.

Siehe auch:die Illuminaten von St. Petersburg kommen aus Deutschland

Text: Markus Müller

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Mitglieder der „FSB-Bande“ zu hohen Haftstrafen verurteilt

mehr…