Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Zwei neue Metrostationen in Sicht

Von   /  1. August 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die Stadtregierung hat die Eröffnung der neuen Metrostation „Wolkowskaja“ im kommenden Dezember angekündigt, mit der der Frunsenski Rajon und der Stadtteil Kuptschino im Süden Petersburgs mit dem Zentrum (Sennaja Ploshad und Sadowaja) verbunden werden.

Eine weitere Station an der „Frunse-Linie“ soll im kommenden Jahr fertig sein – die „Swinegorodskaja“ (Zweitstation zur „Puschkinskaja). 2010 folgen drei weitere an dieser Linie: „Obwodni Kanal“, „Bucharestskaja“ und „Meschdunarodnaja“. 2011 soll im Vorort Schuschari die Endstation dieser letzten unterirdischen Metrolinie vollendet sein – danach werden alle neuen U-Bahnstrecken nur noch oberirdisch verlegt.

„Admiralteskaja“ – seit 40 Jahren geplant

Auf ihrer Stadttour besichtigte die Petersburger Gouverneurin Valentina Matwijenko auch die schon seit langem fertig gestellte U-Bahn-Station „Admiralteskaja“, die bisher ohne Ausgang nach oben ist. Ihr Bau ist schon seit 40 Jahren geplant. Der Hauptgrund für die Verzögerung dieser auch für den Tourismus wichtigen Station an der Malaja Morskaja Ul. in der Nähe von Newa und Winterpalast war bisher das Wohnhaus an der Stelle, wo die Station gebaut wird.

Die Bewohner hatten sich bis vor kurzem erfolgreich gegen eine Umsiedlung gewehrt. Wie Fontanka.ru schreibt, hat sich die Stadt nun mit ihnen geeinigt, doch müssen nun noch die letzten Uneinigkeiten mit den Inhabern von Geschäften an dieser Stelle beigelegt werden. Obschon nach Matwijenko auch diese Probleme bald beseitigt sein sollen, dauert es mit der Eröffnung dieser Station bis 2011.

www.fontanka.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Synthese der Farben und Klänge im Deutsch-Russischen Dialog

mehr…