Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Zur Siegesparade fahren auch „Lend-Lease“ Jeeps der Sowjetarmee

Von   /  3. Mai 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Markus Müller

Am 9 Mai werden an der Strelka Fahrzeuge und Kriegsgerät aus dem 2. Weltkrieg ausgestellt. Für diese Veranstaltung warben bereits heute 2 komplett restaurierte Jeeps aus dem „Lend-Lease“ Programm vor einer der Rostrasäulen.

In Russland hat die Beschäftigung mit dem 2. Weltkrieg Tradition. Es gibt Clubs für Militärtechnik und die Armeen der Kriegsteilnehmer, ja sogar für die Armeen der damaligen Feinde finden sich genügend Enthusiasten. Zu gegebenen Anlass stellen die verschiedenen Clubs dann gemeinsam eine Schlacht nach oder ziehen gemeinsam in ein Manöver.

Als Russland und Amerika Alliierte waren.

Die beiden Fahrzeuge sind von Amerika 1943 im Rahmen des “Lend-Lease” Programms nach Russland gelangt. Auf Grund dieses Gesetzes konnten die USA bereits vor Eintritt in den 2. Weltkrieg ihre Verbündeten mit Kriegsgerät beliefern. Nach dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ war auch die Sowjetunion ein Verbündeter. Das “Leih- und Pachtgesetz” besagte, das die USA im Gegenzug für die Überlassung von Land für Militärstützpunkte dem betreffenden Staat Kriegsgüter lieferte.  Amerikanischer Jeep s der russischen Armee aus dem Lend-Lease Programms BJ 1943 Das meiste Material ging an Großbritannien und die UdSSR. Während die Sowjetunion die ersten Lieferungen noch mit Gold bezahlte, hat Großbritannien im Gegenzug Stützpunkte auf den vielen Inseln des Britischen Empires “verpachtet”. Nach dem Eintritt der USA erhielt die UdSSR bis zum 20. September 1945 Militärhilfe aus Amerika, mann höre und Staune über die Beträge – bis zu 350 Milliarden Dollar lies sich Amerika diese Unterstüzung kosten. Über den “Arktis Konvoy” also via Murmansk kamen dann auch diese beiden Jeeps, Baujahr 1943, in das Land. Da außer den Papieren nur Altmetall übrig war, haben die Besitzer der Fahrzeuge von Grund auf neu aufgebaut. Wie man sieht mit erstaunlichem perfektem Ergebnis.

Die vereinigten Clubs stellen eine Schlacht nach

Am 9. Mai dem Tag des Sieges im “großen vaterländischen Krieg” über den faschistische Deutschland werden die schönsten Fahrzeuge der Militär Klubs an der Strelka ausgestellt. Am Abend wird dann zwischen 18:30 und 20:00 im Park “300 Jahre St. Petersburg” (siehe Karte unten) ein Manöver inklusive Feuerwerk gespielt.

Anklicken

Fotografien: Markus Müller

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Kommentar: Die „Sotschisierung“ St. Petersburgs

mehr…