Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Wolkenbruch und Hagelschlag über Petersburg

Von   /  18. Juli 2015  /  2 Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Am 17. Juli ging über Petersburg ein Rekord-Unwetter nieder, wie man es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Strassen wurden mit Wassermassen überschwemmt, und an mehreren Orten ging Hagel und Schneeregen nieder, so dass die Räumfahrzeuge ausrücken mussten.

Schon während des Vormittags sammelten sich Wolkentürme um die Stadt, die am Nachmittag ihre ganze Last entluden. Während an den einen Orten der Wasserpegel bis auf Knöchehöhe anschwoll, wurde auf der Petrograder Seite dichter Hagel gemeldet, so kam es im Rybatzki Rayon zu Schneeregen.

An gewissen Orten stand der Autoverkehr zeitweise still, weil die Sicht durch den Regenguss verdeckt wurde oder die Fahrbahn rutschig oder überschmemmt war. Am nördlichen Stadtrand in Richtung Priosersk wurde der Zugverkehr wegen eines Blitzschlags vorübergehend unterbrochen.

Die Stadtverwaltung meldet, dass insgesamt 283 Fahrzeuge und 783 Angestellte während des Unwetters ausrücken mussten. Neben der Räumung von Hagel und Schnee mussten vor allem die teilweise verstopften Kanalisationsschächte befreit werden, damit das Wasser abfliessen konnte. Verletzte Personen wurden keine gemeldet.

www.fontanka.ru

www.newsru.com

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

2 Kommentare

  1. Dr. Joghurt Blumenkohl, besser bekannt als D.J. Hunter sagt:

    Telefonlinien der Taxigesellschaften waren auch überflutet, Taxifahrer an der Fontaka wollte nicht fahren, da nur über Bestellung! 19Uhr auf Newsky fast kein Verkehr, selbst gewisse Busse sah man nicht mehr. Strukturierte Probleme, dafür kennt man ja hier auch keine Krise. Alles beim Alten!

  2. 5km weiter im Süden waren Blitz und Donner im Zentrum zu sehen. Aber südlich vom Obvodni Kanal gabs kaum einen Tropfen Regen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…