Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

WM-2018: Zweite Metrostation beim Stadion wird fristgerecht fertig

Von   /  18. November 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die zweite Metrostation neben dem neuen Zenit-Stadion soll nun doch noch rechtzeitig zur Fussball-WM fertig gebaut werden. Damit wird die Transportsituation wesentlich entlastet.

Die Station „Begowaja“ an der Uliza Sawuschkina, nördlich des Stadions soll laut dem Unternehmen „Metrostroi“ noch im kommenden Mai ihren Betrieb aufnehmen. Früher hat Sergei Septiwy, Generaldirektor der Firma „SMU-13“, die mit den Bauarbeiten betraut ist, in einem Interview behauptet, man habe viel zu spät mit dem Projekt begonnen. Septiwy sagte damals, man hätte ein Jahr früher beginnen sollen.

Station „Begowaja“ zu 63 Prozent gebaut

Die Station „Begowaja“, die an der dritten grünen Linie (Rybazkoje-Primorskaja) liegen wird, soll laut Vertrag mit dem Auftragnehmer bis Ende April fertiggestellt sein, schreibt Fontanka.ru. Bis heute im Oktober wurde die Station zu 63 Prozent gebaut, insgesamt soll sie 36,8 Milliarden Rubel kosten, umgerechnet rund eine halbe Milliarde Euro.

Eine rechtzeitige Inbetriebnahme würde die Transportlage während der Fussballweltmeisterschaft erheblich erleichtern. Schon jetzt führen prominente Fussballspiele regelmässig zu Staus auf den Zufahrtstrecken auf die Insel. Anstelle der chronisch überlasteten Station „Krestowski Ostrow“ hätten die ZuschauerInnen die Möglichkeit, über eine zweite Station zum Stadion und wieder in die Stadt zu gelangen. Der Fussmarsch von der Uliza Sawuschkina über die Brücke zum Stadion ist in kurzer Zeit zu Fuss zu bewältigen.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Neues Zenit-Stadion lässt Immobilienpreise auf Krestowski-Insel purzeln

Zenit-Stadion erhält nach Skandal neuen Rasen

Fifa bestätigt Einsatz nordkoreanischer Sklavenarbeiter beim Petersburger Stadionbau

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Volkstrauertag: Carola Veit besuchte Soldatenfriedhöfe bei Petersburg

mehr…