Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Wird der Petersburger Flughafen Pulkovo umbenannt?

Von   /  22. November 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der geläufige Name des Petersburger Flughafens Pulkovo ist nicht mehr gut genug – ein pompöserer Name soll her. Obwohl die Idee einer Umbenennung weniger als die Hälfte der Bevölkerung befürwortet, wurde bereits eine Longlist der möglichen Namen ausgearbeitet.

Die Manier, Flughafen nach berühmten Menschen zu benennen, kam schon vor vielen Jahren aus den USA nach Europa – und nun hat sie auch Russland erreicht und entspricht ganz dem vom Kreml verfolgten Kurs nach mehr Patriotismus. Gemäss dem Projekt der russischen Gesellschaftskammer sollen in ganz Russland Flughäfen, die ihren Namen meist von einer Örtlichkeit erhalten haben, klangvolle Namen von PolitikerInnen, KriegerInnen, WissenschaftlerInnen oder KünstlerInnen erhalten.

So ist auch der Name des Petersburger Flughafens, der nach den Pulkowoer Höhen vor Petersburg benannt ist, offenbar nicht mehr gut genug, und er soll mehr Glanz erhalten. Obschon landesweit nur knapp die Hälfte der Befragten die Umbenennungen unterstützt und in den beiden Hauptstädten sogar nur 44 Prozent, werden die Pläne vorangetrieben.

Keine grosse Fantasie bei der Namenswahl

Offiziell befragte die Gesellschaftskammer zehntausende Bewohner, um die passendsten Namen zu finden. Doch wie Fontanka.ru schreibt, wurden nur die Vorschläge eines Kreises von Auserwählten der Petersburger Obrigkeit miteinbezogen, die eine Longlist von zehn Namen erstellten, die nun in einer Online-Befragung unter великиеимена.рф aufgeführt sind.

Die Auswahl ist nicht eben fantasievoll – im wesentlichen sind es Grössen aus der Geschichte, die schon Plätzen, Strassen, Metrostationen, Konzertsälen und anderen Institutionen der Stadt ihre Namen geben. Die ersten drei Plätzen besetzen Peter der Grosse, Alexander Newski und Alexander Puschkin. Des weiteren stehen auf der Liste: Katharina die Grosse, Fjodor Dostojewski, Piotr Tschaikowski, Dmitri Schostakowitsch, Marschall Leonid Goworow, Alexander Radischew, Dmitri Mendelejew.

„Volkskandidat“ Schnurow

Als einziger zeitgenössischer und volksnaher Namenskandidat, der jedoch kaum Stimmen fand, soll laut Fontanka.ru der Petersburger Skandal-Musiker Sergei Schnurow im Gespräch gewesen sein. Indessen macht sich niemand gross Gedanken darüber, wie praktisch ein möglicher neuer Name sein sollte, denn in diesem Punkt ist das kurze „Pulkovo“ fast unschlagbar. Es ist kaum vorstellbar, dass man einst einem Taxifahrer als Fahrziel „Dmitri-Mendelejew-Flughafen“ angeben wird. Der Volksmund wird sich wohl damit behelfen, dass man in Zukunft einfach zum „Flughafen“ – „Aeroport“ fahren wird.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sergei Schnurow – ein Petersburger Lausbub macht Kunst

„Saufen in Piter“ – ein Video-Clip der Gruppe „Leningrad“ sorgt für Furore

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russische Zentralbank verbietet Tableaus mit Valuta-Kursen

mehr…