Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Wahl-Demo am 10. August: In Piter dutzende Menschen festgenommen, in Moskau hunderte

Von   /  12. August 2019  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Während in Moskau Zehntausende für freie und faire Wahlen ins Stadtparlament auf die Strasse gingen, kam es in Petersburg nur zu einer kurzen Protestaktion und Einzelpiketts. Trotz friedlicher Proteste kam es in Moskau zu regelrechten Verfolungsjagden und Prügeleien durch die Polizei, was für grosse Empörung sorgte.

Da in St. Petersburg keine Kundgebung angemeldet war, versammelte sich vor dem Gostiny Dwor spontan eine Menge von mehreren hundert Protestierenden. Sie unterstützte die Demonstranten in Moskau, die für freie und faire Wahlen und gegen Polizeigewalt  eintraten. Parallel dazu standen an verschiedenen Stellen am Newski-Prospekt Einzelpiketts mit Transparenten.

Doch kaum hatten sie ihre Transparente enhült, schritt schon die Polizei ein und begann mit Festnahmen. Insgesamt sollen 78 Personen vorübergehend festgehalten worden sein. Am Abend waren nur noch zwei Personen auf den Polizeiposten. Zur Kontrolle waren die Behörden mit knapp tausend Beamten im Einsatz, schreibt Fontanka.ru.

50.000 demonstrieren in Moskau

Im Moskauer Zentrum hingegen demonstrierten am selben Tag rund 50.00 Personen. Obwohl die Kundgebung genehmigt war und alles friedlich verlief, begann die Polizei im Anschluss daran völlig willkürlich Passanten festzunehmen und veranstaltete wilde Hetzjagden auf Leute, die sich in Hotels, Restaurant oder Kirchen geflüchtet hatten. Dabei wurden über 350 Personen vielfach unter Anwendung roher Gewalt festgehalten.

Besonderes Aufsehen erregte die Festnahme einer jungen Frau durch drei Beamten, von denen der eine das Opfer mehrmals in den Bauch und auf den Kopf schlug. Die Frau war bereits auf dem Heimweg von der Demonstration gewesen, als sie beobachtete, wie die Polizisten einen Behinderten in den Polizeibus bugsierten. Als sie sich für dessen Freilassung einsetzte, packten sie die Polizisten.

Mittlerweile hat sie mit Hilfe ihres Anwalts ein Verfahren gegen die Polizei eröffnet. Für die Identifizierung des gewalttätigen Beamten wurde eine Belohnung von 100.000 Rubel (rund 1300 Euo) ausgesetzt, mittlerweile ist sein Name bekannt.

Bild: Einzelpikett mit Plakat am Newski Prospekt: „Weg mit der Regierung der Gummiknüppel!“ (Foto: Eugen von Arb)

www.fontanka.ru

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburger Protestaktionen für faire Wahlen auf dem Leninplatz

Petersburger Wahlen 2019: Katz- und Maus-Spiel der Kandidaten und Wahlbüros

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 1 Woche vor auf 12. August 2019
  • Von:
  • Zuletzt geändert: August 13, 2019 @ 3:45 pm
  • Rubrik: Aktuell, Politik

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Making of: „A Russian youth“ – Filmgespräch mit Regisseur Alexander Zolotukhin

mehr…