Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Wachsende Touristenzahlen in St. Petersburg und Finnland

Von   /  19. Oktober 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der russische Tourismusverband (RST) rechnet damit, dass dieses Jahr 5,7 Millionen Menschen St. Petersburg besuchen werden. Das bedeutet ein deutliches Wachstum gegenüber dem Vorjahr mit 5,5 Millionen Touristen. Die meisten Besucher kamen aus China, Deutschland und der Türkei. Sinkende Zahlen gab es dieses Jahr bei den Touristen aus Estland und Finnland zu verzeichnen.


Auch der Fährverkehr zwischen St. Petersburg und Finnland ist gewachsen. Während der letzten neun Monate sind zwischen Helsinki und Petersburg 300.000 Fährpassagiere befördert worden, was ein Wachstum von 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Die grenznahe finnische Kleinstadt Lappeenranta verzeichnet ebenfalls ein starkes Wachstum an russischen Touristen. Wie der Vizebürgermeister Kari Korkeakoski gegenüber Fontanka.fi sagte, nimmt die Zahl an Besuchern aus Russland jährlich um 30 Prozent zu. Im vergangenen Jahr wurden 1,6 Millionen russische Besucher gezählt – das bei einer Einwohnerzahl von nur 70.000 Menschen.

Doch die Grösse ist nicht das Entscheidende. Lappeenranta ist leicht und schnell zu erreichen und verfügt mittlerweile über eine Grosszahl grosser Warenhäuser und Supermärkte, in denen die russischen Nachbarn finden, was sie brauchen. Ausserdem ist das Tax-Free-Shoppen sehr beliebt – so wurde in diesem Bereich Waren für 200 Millionen Euro verkauft, für dieses Jahr werden 250 Millionen erwartet. Der russische Besucherstroms sichert in Lappeenranta rund 2000 Arbeitsplätze.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Russische Grenzbürokratie: Kubaner verbringt 40 Tage auf Fähre zwischen St. Petersburg und Helsinki

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

2,3 Millionen Russen wegen anonymer Bombendrohungen evakuiert

mehr…