Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Verurteilte russische Agentin in Deutschland offenbar von Moskau freigekauft

Von   /  22. November 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Heidrun Anschlag, die im vergangenen Jahr zusammen mit ihrem Mann von einem Stuttgarter Gericht wegen Spionage zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, ist frei gekommen und nach Russland ausgereist. Es wird angenommen, dass Moskau die Strafsumme für die beiden beglichen hat.

Andreas und Heidrun Anschlag hatten mehr als 20 Jahre lang für den russischen Auslandgeheimdienst SWR spioniert.  Bei ihrer Festnahme war Heidrun dabei ertappt worden, wie sie Funksprüche aus Moskau abhörte. Beide besassen österreichische Pässe und gaben an, in Südamerika geboren worden zu sein. Es wird jedoch angenommen, dass ihre Herkunft verschleiert wurde und sie noch zu Zeiten des KGB auf ihre Mission vorbereitet worden waren.

Die peinliche Affäre wurde sowohl von deutscher wie auch von russischer Seite mit grösstmöglicher Diskretion behandelt, wohl um die damals noch guten aussenpolitischen Beziehungen nicht zu belasten. Von beiden Angeklagten gelangten nur Bilder mit verpixelten Gesichter an die Öffentlichkeit, und auch die Freilassung Heidrun Anschlags erst nach mehreren Tagen bekannt.

Es wird angenommen, dass die Agentin nach der Verbüssung der halben Haftstrafe von Russland freigekauft wurde. Die Summe einer halben Million Euro, die man als Häftlingslohn berechnet hatte und ihnen als zusätzliche Busse auferlegt worden war, konnte nicht von dem Agentenpaar aufgebracht worden sein. Andreas Anschlag, der zu einer längeren Haft verurteilt worden war, sitzt immer noch hinter Gittern. (eva)

Bild: Wikimedia Commons

www.newsru.com

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Spionage-Prozess in Stuttgart: Haftstrafe für russisches Agentenpaar

[the_ad_placement id=\“single\“]

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Keine Kommentare

  1. hhaien sagt:

    Funksprüche aus Moskau ? Kommunikation per Kurzwellenkanal ? Im Zeitalter des Internets und weltweiter einigermaßen freier Kommunikation und Datenaustausch, verschlüsselt oder unverschlüsselt ? Also das klingt doch mehr wie eine Agentengeschichte vor über 20 Jahren… Sehr seltsam !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ostsee-Tunnel Tallinn-Helsinki nimmt konkretere Formen an

mehr…