Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Verschrottungsaktion in Petersburg angelaufen – mit mässigem Andrang

Von   /  11. März 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Ohne Wartschlangen und Drängeln ist am Montag die staatliche Verschrottungsaktion für Altwagen angelaufen, die bis am 1. November dauern wird. In Petersburg sind bisher ungefähr 2000 Anträge eingegangen, vor allem bei Autohändlern mit günstigen Modellen.


Erhöhter Andrang im Frühling erwartet

Bereits zwei Wochen vor Beginn der Aktion konnten Autobesitzer ihr Gefährt zur Verschrottung bei ausgewählten Händlern anmelden – vorausgesetzt, dass der Wagen mindestens zehn Jahre alt und ein Jahr in ihrem Besitz ist. Im Gegenzug konnten Sie einen Neuwagen bestellen, für den sie eine Vergünstigung von 50.000 Rubel erhalten. Laut „Kommersant“ prognostizieren die befragten Autohändler für die kommenden Monate einen erhöhten Andrang in zwei Wellen – die eine zu Beginn der Aktion, die zweite, wenn die Leute ihren Wagen im Frühling aus den Schneehaufen ausgegraben haben. Gegen Ende der Kampagne im Herbst soll die Nachfrage abflauen.

Avtovas, Renault und Ford profitieren am meisten

Die meisten Anträge, nämlich etwa 1000 Anmeldungen wurden bisher bei Vertretern der russischen Marke Avtovas registriert, welche die günstigsten unter den 66 zugelassenen Automodellen stellt. Rund 600 Anträge gingen bei den Renault-Vertretungen ein, die mit dem Renault Logan das günstigste in Russland montierte ausländische Auto anbieten. Ford, dessen Spezialmodell für die Aktion bei St. Petersburg gebaut wird, erhielt 130 Bestellungen und GM-Chevrolet etwa 100. Der grösste Teil davon betrifft den in Russland populären Off-Roader Chevrolet-Niva.

Teurere Marken kaum gefragt

Die etwas teureren Marken gingen praktisch leer aus – Nissan erhielt lediglich zwanzig Bestellungen, Toyota nicht eine einzige. Die in Russland hoch angesehenen Marken Volkswagen und Skoda kamen auf insgesamt 18 Kunden. Branchenvertreter nehmen an, dass bei weitem nicht alle Anträge tatsächlich umgesetzt werden, entweder weil der zur Verschrottung angemeldete Wagen nicht den Anforderungen entspricht oder weil der Kauf des Neuwagens nicht finanziert werden kann.

Bisher etwa eine Woche Arbeit für Schrottwerke

Bei den fünf Verschrottungswerken, die in Petersburg und im Leningrader Gebiet an der Aktion teilnehmen sind bisher nur 1000 Wagen angekündigt, was ungefähr der Kapazität von einer Woche entspricht. Für die Verschrottungsprämie, die das Autogeschäft ankurbeln soll, stehen Budgetgelder von 10 Milliarden Rubel zur Verfügung, was für etwa 200.000 Verschrottungen ausreicht. Eine weitere Milliarde Rubel sind für den Transport der Wagen in die Schrottwerke budgetiert. In Petersburg wird mit der Entsorgung von 20.000 bis 40.000 Autos gerechnet.

Bild: Eugen von Arb/SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verschrottungsprämie – am 8. März gehts los

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…