Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Verschmutzt: Alle Petersburger Gewässer badeuntauglich

Von   /  17. Juli 2019  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Nach der Auswertung von Wasserproben aus sämtlichen Petersburger Gewässern rät die staatliche Kontrollbehörde Rospotrebnadsor vom Baden ab. Für die Petersburger ist das nichts Neues – sie haben sich bereits an das generelle Badeverbot gewöhnt und fragen nicht nach den Gründen.

Mitte Juli nahm Rospotrebnadsor insgesamt 176 Proben aus städtischen Gewässern und kam zu dem einfachen Ergebnis, dass keiner der Kanäle, Flüsse, Bäche, Seen und Teiche auf dem Petersburger Stadtgebiet die sanitär-chemischen, mikrobiologischen parasitologischen Normen erfüllt.

Von der Festungsinsel Kronstadt bis hin zu den Petersburger Kanälen sind sämtliche Orte zum Baden gesperrt. Nur ein Teich in Puschkin und der Strand hatten noch anfangs Juli den Test bestanden: der Strand „Laskowy“ bei Solnitschnoe und „Kolonistsky“-Teich in Puschkin.

Dammbau verschlechtert Wasserqualität

Diese traurige Bilanz erschreckt oder erstaunt praktisch niemanden in der Stadt. Dies hat in erster Linie mit dem fehlenden Umweltbewusstsein bei Behörden und Bevölkerung zu tun und mit der langwährenden russischen Tradition, Gewässer und Strände als Müllkippen zu betrachten.

Umweltschützer bringen die schlechte Wasserqualität unter anderem auch mit dem Bau des Damms in Verbindung, der seit 2013 Kronstadt auf der Insel Kotlin mit dem Festland verbindet. Das gewaltige Bauwerk, mit dessen Hilfe die Stadt in den vergangenen Jahren vor Hochwasser geschützt werden konnte, besitzt nur eine schmale Durchfahrt für den Schiffsverkehr und verhindert dadurch den Austausch von Wasser, wodurch sich die Wasserqualität dahinter verschlechtert.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Deponie „Krasny Bor“ gerät wegen mutmasslischer Gewässerverschmutzung und verschwundener Gelder ins schiefe Licht

Greenpeace macht auf Verschmutzung russischer Flüsse aufmerksam

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Drei neue „violette Stationen“ der Petersburger Metro eröffnet

mehr…