Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Velo-Voyage – mit dem Bus an die Grenze und dem eigenen Fahrad nach Finnland

Von   /  16. April 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm.- Das Start-Up Unternehmen „Velofin“ aus St. Petersburg stellt einen neuen Service für vom Fahrrad begeisterte Sankt-Petersbürger vor. Die Idee ist einfach und brilliant. Die Firma fährt Radfahrer samt Drahtesel bis nahe an die finnische Grenze und von dort können die Biker bequem und gemütlich die Umgebung erkunden oder stressfrei und ohne Stau und Wartezeiten ins finnische Lappeenranta oder nach Imatra gelangen.

Der Busservice kostet dabei nicht mehr als der normal Mini-Personenbus nach Finnland und retour, die Fahrräder sind im Anhänger inklusive. Mit dem Angebot will die Firma in den Sommermonaten Radfahrern ermöglichen die Schönheit der Natur, der See und Wälder auf beiden Seiten der Grenze hautnahe zu „erfahren“. Je nach Saison und Tageszeit sparen sich die Radler auch noch eine bis viele Stunden Wartezeit an der Grenze, da sie an der Autoschlange vorbeiradeln dürfen.

Die Radfahrer werden an festgelegten Haltestellen vom Süden (Moskauer-Prospekt) bis zum nördlichen Stadtrand mitsamt der Fahrräder eingesammelt. Nach der grenzüberschreitenden Fahrradtour werden die Tourgäste wieder nach Petersburg gefahren. Die Touren werden von einem Tourguide begleitet und sind am Wochenende und in der Ferienzeit auch unter der Woche buchbar. Termine und Preise sind via der Webseite „velofin.ru“ einzusehen.

Bilder: velofin.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Fotogalerie: Piter schwingt sich in den Fahrrad-Sattel

Schnell-Schneller-Selbstmord: Fahradfahren in St. Petersburg

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Gouverneur Poltawtschenko ausgewechselt

mehr…