Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

„Turm des Friedens“ wegen Hitzeschaden vom Petersburger Heumarkt entfernt

Von   /  27. Juli 2010  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

eva.- Dem „Turm des Friedens“ auf dem Sennaja Ploschad ist offenbar die Rekordhitze nicht gut bekommen. Während der vergangenen Tage wurden Sprünge in den Glasplatten festgestellt, die offenbar durch die hohe Sonneneinstrahlung verursacht worden waren.


Zuerst liess die Firma Lensvet, die für den Unterhalt des Turms verantwortlich ist, das Gelände um den Turm absichern, danach entfernte man die Glasscheiben. In einem weitern Schritt wurde auch der Rest der Skulptur vom Sockel entfernt. Wann und in welcher Form das Monument an seinen Platz zurückkehren wird, ist noch nicht bekannt.

Die 17,5 Meter hohe Säule, auf der in 49 Sprachen das Wort „Frieden“ eingrafiert ist, ist ein Geschenk französischer Geschäftsleute zum 300-Jahre-Jubiläum der Stadt St. Petersburg von 2003. Der „Turm des Friedens“ erinnert an den Namen des Heumarktes, der von 1963 bis 1991 „Platz des Friedens“ genannt wurde.

Bild: Wikimedia Commons

www.mr7.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. realsatire sagt:

    Schade – das 2003 aufgestellte Denkmal zum 300 jährigen Stadtgeburtstag stand ja wie ein UFO in der Mitte der Kreuzung. So dürftig eingepasst, ohne jede Möglichkeit für Fussgänger es zu näher betrachten, dass es eher wie ein Verkehrshinderniss den ein Denkmal daherstand.

    Das die Stele jetzt abgebaut wird ist dennoch Schade und ich hoffe sie kommt bald wieder auf den Platz – nicht nur wegen des symbolischen Werts, sondern auch – und eben weil es so deplaziert es da stand – in seiner Anderstartikeit einen gewissen französischen Stil bewies.

    Im Übrigen dürft nicht nur die Hitze den Glasplatten zugestzt haben. Das kleine Fundament und die ewig rüttelnden Strassenbahnen und der übrige Verkehr wird dem Friedens-Monument den Frieden gekostet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 11-12/2018 erschienen

mehr…