Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Studie zum Image des Baltikums in der russischen Presse

Von   /  26. März 2016  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der Politolog Viktor Denisenko analysierte die Meinung der russischen Presse zu den baltischen Staaten und konnte zwei dominierende Meinungen feststellen: Einerseits werden die drei Länder Estland, Lettland und Litauen zu politischen „Zwergen“ marginalisiert, andererseits ist der Unmut gross, wenn die Länder in einem Konflikt nicht auf der Seite Russlands stehen.

Viktor Denisenko untersuchte die drei Zeitungen „Argumenty i Fakty“, „Iswestia“ und „Komsomolskaja Prawda“ der Jahre 1991-2009. Er kam zum Schluss, dass die Meinung gegenüber dem Baltikum insgesamt mehrheitlich negativ ist, wie er in einem Interview des Nachrichtenportals Delfi.lt sagte. Besonders reize die russische Presse die feindliche Einstellung der baltischen Länder gegenüber der sowjetischen Vergangenheit, die vielfach als „antirussisch“ aufgefasst wird.

Deutliche Verschlechterung des Images 2008

Das Image der drei Staaten in Russland verschlechterte sich 2008 noch einmal deutlich als sich die baltischen Republiken im russisch-georgischen Konflikt auf die Seite Georgiens stellte und Sanktionen gegenüber Russland forderte. Ab diesem Zeitpunkt sei es sehr schwierig, irgendwelche positiven Schlagzeilen zu den Ländern zu finden, so Denisenko. In den Zeitungsausgaben von 2008 sei sogar eine gewisse Schadenfreude festzustellen als das Baltikum als Teil des westlichen Kapitalismus von der Weltwirtschaftskrise gebeutelt wurde.

Wie er weiter sagte, existierte in Russland bereits zur Sowjetzeit ein Misstrauen gegenüber den baltischen Republiken, die als Verräter und Schmarotzer galten. 1991 als sich Litauen, Lettland und Estland ihre Unabhängigkeit erklärten, seien russischen Medien für kurze Zeit positiv eingestellt gewesen, weil auch Präsident Jelzin und die demokratischen Kräfte im Land die Auflösung der Sowjetunion unterstützt hätten. Aber je mehr Russland selbst die Rolle der UdSSR übernommen habe, desto feindlicher sei man dem Baltikum gegenüber gestanden.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.delfi.lt

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Litauen will russische Fernsehkanäle sperren

Postsowjetische Vergangenheitsbewältigung: Kampf um die Deutungsmacht

Litauen demontiert „Symbole der Okkupation“

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger SKK-Komplex – Umbau oder Abriss?

mehr…