Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Skandal um SS-Spielzeugsoldaten in Spielwarengeschäft

Von   /  6. April 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Im kürzlich wiedereröffneten zentralen Spielwarengeschäft „Detski Mir“ (Kinderwelt) am Moskauer Lubjanka-Platz ist ein Skandal entbrannt, nachdem ein Kunde Nazi-Spielfiguren in einer Vitrine für Souvenirs entdeckte. Während die einen dies als eine Verhöhnung russischer Kriegsveteranen bezeichnen, halten es die anderen für Aktionismus der Staatsanwaltschaft vor der 70. Siegesfeier.

Die Anzeige wurde von einem Kunden eingereicht, der mit seinen Kindern Modelle von Rotarmisten zum 70. Siegesjubiläum am kommenden 9. Mai kaufen wollte. Statt der russischen Soldatenmodelle stiess er in der Auslage des grossen Spielzeugparadieses im Herzen von Moskau auf SS-Figuren, darunter jene von Obersturmbannführer Otto Skorzeny.

Das löste einen Sturm der Entrüstung aus, mehrere Duma-Abgeordnete bezeichneten das Ganze als Beleidigung der russischen Kriegsveteranen, der Veteranenverband forderte ein sofortiges Verkaufsverbot für solche Figuren. Die föderale Ermittlungsbehörde führte eine Hausdurchsuchung in dem Geschäft durch, wobei mehrere Figuren sichergestellt und die Geschäftsleitung wegen „Extremismus“ sowie „Schürung von Hass und Feindschaft“ angeklagt wurde.

In der Gesellschaft entbrannte eine Diskussion darüber, wie angemessen die Reaktion der Behörden auf den Zwischenfall war. Während die einen die Anklage gutheissen, geben andere zu bedenken, dass sich die Figuren in einer Souvenir-Abteilung befunden hätten, der nicht ausdrücklich für Kinder bestimmt war. Wären die Soldaten in einem Sammler-Shop angeboten worden, hätte sie niemand zur Kenntnis genommen. Reproduktionen, Modelle und Bücher zum Thema Wehrmacht und SS werden im übrigen in vielen russischen Geschäften, Buchhandlungen und Kiosken angeboten, ohne dass jemand Anstoss daran nimmt.

Bild: Modelle von Wehrmachtssoldaten an einem Petersburger Kiosk. (Eugen von Arb/ SPB-Herold)

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wegen Ukraine-Konflikt: Merkel reist nicht zu Siegesfeier nach Moskau

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Geschichte: Johann Strauss und der „Musik-Bahnhof“ Pawlowsk

mehr…