Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Das Ende der Lässigkeit – Septemberimpressionen im Rückstau

Von   /  14. September 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Der September ist der erste wirkliche Arbeitsmonat seit dem Ende des Mai. Die Schulen und Universitäten haben Ihren Betrieb wiederaufgenommen, die Menschen kehren von Ihren Datschen an die Arbeitsplätze zurück. Die Wirtschaft bereitete sich auf eine 5 Monatige Herbst-Winterrally vor, und die Nachfrage steigt überall rapide an. Für viele Branchen beginnt jetzt die heisse Hochsaison. Mit dem Blick auf die Strasse wundern sich die Bürger,  dass es wieder ein paar mehr Nachbarn geschafft haben endliche einen 2. Wagen anzuschaffen und wir alle treffen uns gemeinsam und pünktlich um 9:00 auf der Kreuzung im Stau.

Entsprechend überrascht sind die Touristen und die Daheimgebliebenen über den massiven Umschwung im September.  Konnte man im August noch gemütlich und fast zu jeder Zeit zügig ins Zentrum fahren, so markiert der 9 Monat jedes Jahr das Ende der Lässigkeit.

Der interessierte Petersbürger stellt fest, das es in diesem Jahr mit dem Verkehr noch schlimmer kommt als sowieso schon erwartet. Wichtige Verkehrsachsen wie die Umfahrung des Zentrums entlang vom „Umgehungskanal – Obwodyi Kanal“ sind durch den Umbau der Amerikanischen Brücke noch bis zum nächsten Jahr gesperrt. Strassen werden recht überaschend auf Kilometerlänge gesperrt und in sehr kurzer Zeit , neu geteert. Wo in Deutschland eine Bautruppe ein paar Monate benötigt ist mann hier in 2 Tagen über dem Asphalt.   Das Geheimniss der rasch wandernden Baustellen scheint mytologisch unergründlich und nur dank Yandex (siehe Link) unten können sich masochistisch veranlagte Autofahrer im Voraus ein Bild von Ihrer Leidens- bzw.  Fahrstrecke machen.

Herbstimpressionen

Herbstimpressionen Sankt Petersburg

Lieblingssport der Fahrzeuglenker

Hinzu kommt die lustige Eigenart der Einheimischen im Konvoi auf die breiten Kreuzungen zu rollen und bei Rückstau eben in Mitten auf der Selben zu pausieren. Wunderbare Szenen dieser Art kann man inzwischen überall beobachten. Am schönsten natürlich im Zentrum – wo auch ganz grosse Kreuzungen z.B. der Ploschad Wostannia zugeparkt werden.

Eigene Versuche bei drohendem Rot am Stopstreifen anzuhalten, und die Kreuzung nicht unnötig zuzufahren, werden von den nachfolgenden Fahrzeugen mit Hupen und eindeutigen Zeichen quittiert. Die Nachbarn links und rechts rollen an dem wohl geisteskrankten Westeuropäer vorbei in dessen Spur und auf die Kreuzung. Man lernt es schnell es ebenso zu machen. Egal was der blockierte Querverkehr dazu meint.

So kommt mit dem September nicht nur Betrieb sondern auch jede Menge Stillstand in die Sankt Petersburger Strassen und dabei sind sich noch alle einig –  „In Moskau wärs noch schlimmer – Gott sei dank -leben wir Hier!“

LINK Minutenaktuelle Staukarte und Baustellenkate von St. Petersburg auf „YANDEX.RU“

Bericht und Bild  Markus Müller

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…