Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Schweiz eröffnet neue Visa-Centers in Russland

Von   /  24. September 2012  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Ab sofort wird die Bearbeitung der Schweizer Visa in Moskau und St. Petersburg sowie weiteren zwölf russischen Städten von privaten Visa-Zentren der Firma VFS Global übernommen, welche diesen Job bereits für andere Länder erledigt.

Umgerechnet 23 Euro kostet die Bearbeitungsgebühr pro Person, schreibt Fontanka.ru. Nach der Entgegennahme aller nötiger Dokumente entscheiden die zuständigen Schweizer Konsulate über die Vergabe der Visa. VFS Global bietet eine komfortable Infrastruktur mit Fotokopierern, Fotoautomaten, Computerterminalen und Internetzugang. Ausserdem wird ein Passkurier-Service angeboten.

Neben den beiden Hauptstädten kann ein Schweizer Visum nun auch in Kaliningrad, Sotschi, Rostow am Don, Ufa, Kasan, Samara, Nischni Nowgorod, Jekaterinburg, Krasnojarsk, Nowosibirsk, Irkutsk, Chabarowsk und Wladiwostok beantragt werden.

Durch die neue Lösung entfallen für viele entlegene Regionen lange Anreisen, die früher zu den zuständigen Vertretungen zurückgelegt werden mussten. Die Visazentren bearbeiten jedoch nur die üblichen Visa-Typen für Touristen. Für längerfristige Visa oder Arbeitsvisa über mehr als 90 Tage muss man sich weiterhin direkt an das Konsulat, bzw. an die Botschaft wenden.

Hier finden Sie die Adressen und Arbeitsszeiten der Visastellen >>>

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. realsatire sagt:

    Gute Lösung – die Schweiz ein Vorbild darin den Bürgerservice zu verbessern und auch den Staat effizienter zu gestalten.
    Besser wäre es generell auf Touristenvisa zu verzichten. Bei deutschen Visaabteilungen in Battallionsstärke (und Belastung der wenigen echten Steuernettoeinzahler in unseren Staat) würden wir doch gewaltig einige zigMillionen Euro Kosten und Amtsschimmel sparen, die keineswegs durch die Gebühren reinkommen. (Zugrundegelegt wird bei der Rechnung natürlich die TOC = Total Cost of Ownership für eines Staatsdieners incl. der Pensionen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…