Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Schlossbrücke nach einjähriger Sanierung wieder freigegeben

Von   /  20. Oktober 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Am 19. Oktober wurde die renovierte Schlossbrücke wieder vollumfänglich für den Verkehr freigegeben. Die Sanierungsarbeiten der Firma „Pilon“, die seit August 2012 angedauert hatten, waren vor Ablauf der geplanten Frist abgeschlossen worden.

Gouverneur Georgi Poltawtschenko, der zusammen mit dem Sprecher des Stadtparlaments Wjatscheslaw Makarow an der Eröffnungszeremonie teilnahm, sprach bei seinem Auftritt von einer praktisch neuen Brücke mit dem alten Ausstehen, die man nach den Sanierungsarbeiten zurück erhalten habe. Die Erfahrungen, die man während des Sanierungsprojekts gesammelt habe, würden bei der Überholung der anderen Newa-Brücken eingesetzt.

Im Vorfeld der Sanierung war befürchtet worden, dass die Brücke für die Zeit der Überholung ausfallen würde. Der Brückensanierer „Pilon“ richtete jedoch die Arbeitsplätze derart ein, dass jeweils in beider Richtungen über eine Spur der Verkehr fliessen konnte. Lediglich während der Mai-Festtage machte man sie während zwei Wochen zu. Die Kosten für die Sanierung beliefen sich auf 2,69 Milliarden Rubel.

Die Brücke wurde unter anderem mit einem komplett neuen Hebemechanismus ausgestattet, der während der Einweihung durch ein feierliches Anheben der Brückenhälften demonstriert wurde. Der Verkehr rollt nun sechsspurig über die Brücke, neben der Fahrbahn wurden auch die Bedingungen für Fussgänger an den beiden Enden durch Inseln und neue Verkehrsampeln verbessert. Die Arbeiten waren grössten reibungslos verlaufen, bis auf die Todesofper – zwei Schiffer, bei Sinken ihres Schiffes im April 2013 umkamen. (eva)

Bild: www.gov.spb.ru

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Weites Wolgograd

mehr…