Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Russland erhält offiziellen Gastgeber-Status der Fußball-WM 2018 in Petersburg

Von   /  24. Januar 2011  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der russische Fußballverband und das Bewerbungskomitee haben am Sonntag eine Erklärung unterzeichnet, laut der Russland offiziell den Status des Gastgeberlandes der Fußball-WM 2018 bekommt. „Russland wird seine Weltmeisterschaft hervorragend organisieren“, betonte Joseph Blatter, Präsident des Weltfußballverbands FIFA, bei der Zeremonie in Sankt Petersburg. „Die WM 2018 wird die soziale Entwicklung anspornen, neue Horizonte für den Fußball eröffnen und neue Fans bringen.“

Er beglückwünschte Russland zum Abschluss der Bewerbungsprozedur. Dies ist ein überaus wichtiger Moment für Russland, denn Fußball ist viel mehr als bloß ein Spiel. Fußball bringt die Menschen zusammen.“, sagte er. „Ich bin sicher, dass die Entscheidung, die Austragung der WM Russland anzuvertrauen, richtig war.“

Der russische Sportminister Vitali Mutko erwiderte: „Ich kann dem Fußballverband und der ganzen Fußballwelt versichern, dass wir fest vorhaben, alle für die Austragung des Turniers geltenden Anforderungen  zu überbieten. Es ist erfreulich zu wissen, dass FIFA an unsere Möglichkeiten und an unsere Bereitschaft glaubt, selbst die kühnsten Versprechen zu erfüllen, die wir bei unserer Bewerbung gegeben haben.“

Unterstützung durch FIFA-Spezialisten bei Vorbereitung

Russland hofft auf eine Unterstützung von Experten des Weltfußballverbands FIFA bei der Vorbereitung der Fußball-WM 2018. Das betonte der russische Premier Wladimir Putin am Sonnabend bei seinem Treffen mit FIFA-Präsident Joseph Blatter bei Sankt Petersburg.

„Ich möchte Sie bitten, FIFA-Experten zu ernennen, die mit uns eng kooperieren würden“, wandte er sich an Blatter. Wie Putin betonte, arbeite Moskau auf diese Weise bereits mit Fachleuten aus dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bei der Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi eng zusammen. Die russische Regierung habe bereits ein Organisationskomitee für die Vorbereitung der Fußball-WM 2018 in Russland gebildet. „Dies ist natürlich nur ein erster Schritt, eine große kreative Arbeit steht uns noch bevor“, so Putin.

Blatter: „Eine starke Initiative“

Blatter äußerte seine Genugtuung darüber, dass Vertreter der russischen Regierung an den WM-Vorbereitungen teilnehmen werden. „Dies ist eine sehr gute und starke Initiative“, so Blatter. „Ich kann Ihnen versichern“, sagte er zu Putin, „dass wir mit Ihnen denkbar effektiv kooperieren werden, denn eine Weltmeisterschaft ist eine Art Joint Venture. Wir werden unsere Unterstützung erweisen, die Hauptverantwortung liegt aber bei Ihnen.“

Wie Blatter betonte, sei die Entscheidung, die Fußball-WM 2018 an Russland zu vergeben, richtig gewesen. „Nach unserer historischen Entscheidung zu Gunsten Russlands hat die gesamte Fußballfamilie die Richtigkeit dieser Wahl eingesehen“, sagte er. „Auf diese Weise erfassen wir ein riesiges Territorium, dass Russland ist flächenmäßig das größte Land der Welt. Nicht nur die Russische Föderation, sondern auch die anliegenden Staaten werden auf diese Weise mit erfasst…

„Fußball hat eine sozial-kulturelle Dimension“

Ich bin sicher, dass die Weltmeisterschaft in Russland zu einem Markstein in der Geschichte des Sports, aber auch des Kulturlebens des Landes wird. Denn beim Fußball geht es nicht bloß um ‚Ball-Kicken’ – Fußball hat eine sozial-kulturelle Dimension.“ Der russische Premier dankte dem FIFA-Präsidenten „im Namen aller Fußballfans und Sportfreunde Russlands“ für die Entscheidung zu Gunsten Russlands. (rian)

Bild: www.fifa.com

www.rian.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Fifa- Entscheid: Fussball-WM findet 2018 in Russland statt

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. H. Kogler sagt:

    Die WM Spiele waren bei uns letztes Jahr, Stadions fuer Billionen wurden gebaut die jetzt leer stehen , Unterhalt kosten die am ende der Mann auf dere Strasse bezahlen muss, FIFA laechelt. Hoffentlich sind Eure Fussballverwalter schlauer beim Unterhandeln.
    H. Kogler Sued Afrika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Praktikum an der Eremitage

mehr…