Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Russischer Mistral-Hubschrauberträger wird in Kronstadt endmontiert

Von   /  13. Februar 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der erste Hubschraubträger der Mistral-Klasse, der zurzeit in Frankreich für die russische Flotte gebaut wird, soll auf Kronstadt fertiggestellt werden. Die Werft „Kronstatski Morskoi Zavod“, die sich bis vor kurzem noch am Rande des Bankrotts befunden hat, soll die Arbeiten übernehmen.

Das Kronstädter Unternehmen soll laut Fontanka.ru bis zur Auslieferung des Trägerschiffs Ende 2014 technisch auf Vordermann gebracht werden. Womit die gewaltigen Investitionen finanziert werden, ist bislang unklar. Zwischen 2006 und 2010 schrieb die Kronstädter Werft Verluste in dreistelliger Millionenhöhe, und schliesslich wurde vom Gericht die Insolvenzverwaltung eingesetzt.

Überraschende Rettung vor dem Bankrott

2012 kam die finanzielle Rettung für das Unternehmen als der Schiffbaukonzern „Obedinennaya Cudostroitelnaya Koorporazia“ (OSK), die aus den beiden Petersburger Schiffbauunternehmen „Severnaja Werf“ und „Admiralteiskie Werfi“ besteht, die Werft in Kronstadt übernahmen und einen Grossteil seiner Schulden beglichen. Die OSK ist bis 2024 mit Aufträgen für die russische Kriegsmarine versorgt und ist voll ausgelastet.

Auch die Kronstädter sind mittlerweile wieder daran, Fachpersonal anzuwerben. Die Endmontage des Mistral-Trägers mit dem künftigen Namen „Wladiwostok“ ist eine anspruchsvolle Aufgabe, denn er soll als Flaggschiff multifunktionale Aufgaben übernehmen. Darum wird er mit mit dem Neuesten an Elektronik und Waffensystemen versehen, das die russische Waffenindustrie zu bieten hat.

Spezielle Flugdecks für russische Modelle

Dafür werden nun die vier Trockendocks auf Kronstadt, die Arbeiten an Schiffen mit bis zu einer Länge von 230 Metern und einem Gewicht von 40.000 Tonnen erlauben, modernisiert. Bis 2015 soll ein weiteres Trägerschiff desselben Typs mit dem Namen „Sewastopol“ aus Frankreich angeliefert werden – zusammen kosten die beiden Kriegsschiffe aus St. Nazaire 1,2 Milliarden Euro.

Danach ist vorgesehen, noch zwei Schiffe desselben Musters komplett in Russland zu bauen. Die Kriegsmarine will die Träger mit bis zu 30 Kampfhubschraubern vom Typ Kamow Ka-52K und Kamow Ka-29 ausrüsten. Im Gegensatz zu den französischen Modellen werden die russischen Schiffe mit speziellen eisgeschützten Flugdecks versehen. (eva)

Bild: Wikimedia Commons

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Russischer Mistral-Hubschrauberträger läuft in Frankreich vom Stapel

U-Boot aus Petersburger Werft in Indien nach Explosion gesunken

Milliardenschwerer Betrug: Baltische Werft absichtlich in den Ruin getrieben

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Synthese der Farben und Klänge im Deutsch-Russischen Dialog

mehr…