Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Russische Universitäten im Stipendienverzug – wegen der Krise?

Von   /  7. März 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Anfang März wurden aus rund 40 russischen Universitäten Verzögerungen von bis zu zwei Monaten bei der Auszahlung von Stipendien gemeldet – darunter auch drei Petersburger Hochschulen. Niemand bestätigt, dass dies mit der Wirtschaftskrise zusammenhängt, doch alle melden, dass ihnen insgesamt der Etat vom Staat gekürzt wurde.

Nach dem Bekanntwerden der Zahlungsschwierigkeiten erliess Ministerpräsident Dmitri Medwedew sofort die Weisung, alle Fälle zu überprüfen. Auf der Liste des Ombudsmanns für Studentenrechte befinden sich auch vier staatliche Petersburger Universitäten – die Universität für Kino und Fernsehen, die Pädagogische Herzen-Universität, sowie die Universität für Kultur und Kunst und die Hochschule für Wirtschaft.

Bei Recherchen von Fontanka.ru gestanden nur die beiden letzteren eine verzögerte Auszahlung der Stipendien ein, die jedoch mittlerweile durchgeführt worden sei. Die beiden anderen gaben an, entweder aus Versehen auf die Liste gekommen zu sein oder gar nicht darauf zu stehen. Alle vier bestätigten jedoch eine allgemeine Kürzung der staatlichen Subventionen. Diese sei aber nicht durch Einsparungen bei Stipendien, sondern durch Einsparungen bei Geschäftsreisen, Anschaffungen oder durch die Streichung von Bauprojekten aufgefangen worden.

Auch der Vorsitzende des russischen Studentenverbandes Viktor Worobew beschwichtigt – solche Verzögerungen seien schon früher vorgekommen und daher ganz normal. Dem widerspricht der Vorsitzende des Petersburger Rektorenrats Wladimir Wasilew – er meint, dass es bei den Januar-Auszahlungen schon zu Verspätungen gekommen sei, dass man die Studenten aber zwei Monate warten liess, sei keine alltägliche Situation.

Bild: Alexander Razumov/ Wikimedia  Commons

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Ein Grab an der Wolga – wie ich meinen Urgrossvater fand

mehr…