Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Russisch-schweizerischer Musikabend mit Luisa Splett im Erarta-Museum

Von   /  10. Oktober 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Im Rahmen des 200-Jahre-Jubiläums diplomatischer Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz laden wir Sie zum einen russisch-schweizerischen Musikabend ein. Das Konzert der schweizerischen Pianistin Luisa Splett findet am 19. November um 19.00 Uhr im Erarta-Museum satt. Das Konzertprogramm umfasst Werke von Tschaikowsky, Lourié und List. Die Dauer des Konzerts ist 1,5 St mit einer Pause ca. 20-30 Minuten. In der Pause ist eine Weinprobe vorgesehen.

Luisa Splett stammt aus Winterthur, sie ist in einer Musikerfamilie aufgewachsen. Bereits mit sieben Jahren betrat sie als Schülerin von Silvia Näsbom – Thellung erstmals das Konzertpodium. Nach der Matura und einem musikalischem Grundstudium an der Musik-Hochschule in Zürich bei Karl-Andreas Kolly zog es sie nach Santiago de Chile, wo sie an der Universidad Major bei Yelena Scherbakova ihre Konzertausbildung fortsetzte und 2006 mit höchster Auszeichnung abschloss.

2007 wurde sie in das PhD Studium am Rimsky – Korsakov Konservatorium in St. Petersburg als Studentin von Prof. Oleg Malov aufgenommen, für den praktischen Teil (Solistendiplom/Konzertklasse) erhielt sie zwei Jahre später Bestnoten. Seit 2009 widmet sich Luisa Splett ihrer Konzerttätigkeit und reist buchstäblich um die Welt, im Koffer die Dissertation über den Schweizer Pianisten, Komponisten und Pädagogen Emil Frey, der viele Jahre in St. Petersburg und Moskau gewirkt hat

Das Erarta-Museum befindet sich unter folgender Adresse: 29. Linie Vasilievsky Ostrov , 2. Tel .: +7 812 324 08 09;  www.erarta.com  Die Eintrittskarte zum Konzert kostet 300 Rub. Die Karten kann man an der Kasse im Erarta-Museum oder ab dem 19. Oktober im Internet unter www.radario.ru kaufen.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Luisa Splett spielt Emil Frey – eine Schweizer Pianistin auf Spurensuche in St. Petersburg

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…