Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Rhythmisches Klappern und Basszupfen im „Skorochod“

Von   /  22. Dezember 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Mit einem grandiosen Auftritt packten der Stepptänzer Thomas Marek und der Bassist Kurt Holzkämper “ das russische Publikum in der Loft „Skorochod. Die beiden zeigten ein faszinierend breites Spektrum an Zusammenspiel zwischen E-Bass/Kontrabass und Stepptanz. Vier Hände und vier Beine probierten sämtliche Kombinationen vom klassischen Zusammenspiel mit klassischen Rhythmen über ausgeklügelten Improvisationen bis hin zu interaktiven Rhythmus-Spielen gemeinsam mit dem Publikum (Fotogalerie).

Zwischen den Wagemutigen Eskapaden wurde es ruhig, das Rattern und Klappern zerfiel in poetisches Tasten und Suchen einzelner Klicks mit suchender Bassbegleitung. Zum Ende des Abends trat Thomas Marek mit den Schülern eines Workshops auf die Bühne und zeigte, was vier heiss besohlte Steppschuhpaare alles fertigbringen.

Dossier:
Thomas Marek zählt zu den Pionieren des modernen Tap Dance in Deutschland und Europa. Seit Anfang der 1990er Jahre, arbeitet er professionell als Stepptänzer, Choreograf und Performer.In seinen Arbeiten verbindet er traditionelle und moderne Formen des Tap Dance, mit zeitgenössischen musikalischen und theatralischen Elementen. Als Lehrer für Stepptanz ist er regelmäßig Gast auf Workshops im In- und Ausland. Er unterrichtet regelmäßig  in seinem Studio Footprints in Hamburg.

www.thomasmarek.com

Kurt Holzkämper, studierte am Konservatorium in Würzburg Jazz- und Popularmusik, Musikproduktion und Musikpädagogik. Er spielte mit Frank Kimbrough und Brenda Buffalino (NY), Johannes Enders (D), Daniel „Topo“ Gioia (Argentinien), den Brasilianern Edmundo Carneiro (Tania Maria), Don Pi (Djavan, Tim Maya), Luiz Brasil (Gil Gilberto, Caetano Veloso) und den Cubanern Regis Molina (Till Brönner) und Olvido Ruiz Castellanos (Cuba Nova). Konzertreisen nach Russland, die Ukraine, USA und Nicaragua bilden eine wichtige Grundlage für die Vielseitigkeit seines musikalischen Schaffens. So vereinen sich in seinen Projekten Jazz, brasilianische und lateinamerikanische Elemente.

www.bassmusik.de

Bilder: Eugen von Arb/ SPB-Herold

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Das Taurische Orchester zwischen Klassik und Rock, zwischen Vergangenheit und Gegenwart

mehr…