Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

„Princess Maria“ – Petersburg erhält wieder eine Fährverbindung mit Helsinki

Von   /  20. Januar 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Ab kommendem April soll Petersburg wieder per Fährschiff mit der finnischen Hauptstadt verbunden werden. Die Transportunternehmer rechnen dank der neuen dreitägigen Visafreiheit für Russland mit einer starken Zunahme von Russland-Touristen und vollen Schiffen.

Die moderne Fähre „Princess Maria“ soll die beiden Ostsee-Städte fünfmal pro Woche mit einer Fahrzeit von rund 12 Stunden verbinden – an einem Tag von Russland nach Finnland, am nächsten in die entgegengesetzte Woche. Die neue Verbindung wird durch das finnische Tourismusunternehmen „St. Peter Line“, als dessen Agent die Inflot Worldwide auftritt.

500.000 Passagiere in acht Monaten erwartet

Das 34.000-Bruttoregistertonnen-Schiff kann 1638 Passagiere aufnehmen, verfügt über 606 Kabinen unterschiedlicher Preisklasse und ein Autodeck für 395 Fahrzeuge. Die Organisatoren rechnen in den ersten acht Betriebsmonaten mit einer halben Millionen Passagieren.

Schon einige Versuche sind gescheitert

Zwar sind in den vergangenen Jahren immer wieder Versuche mit Schiffsverbindungen zwischen Finnland und Russland wegen der geringen Nachfrage gescheitert. Doch dank der neuen Regelung einer dreitägigen Visafreiheit für Fährtouristen in St. Petersburg, die im vergangenen Mai in Kraft getreten ist, erwartet man einen starken Zuwachs von Besuchern in Russlands nördlicher Hauptstadt.

Bild: St.Peter-Line


Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburg wieder ohne Fährverbindung nach Helsinki

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Starowoitowa-Mord: Hintergründe nach 20 Jahren nicht aufgeklärt

mehr…