Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersbürgerin Edith Hueck leitet zum ersten Mal den IWC-Winterbazar

Von   /  18. November 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Von Eugen von Arb

Der diesjährige Winterbazar des International Women’s Club (IWC) St. Petersburg wird zum ersten Mal von der neuen Ehrenpräsidentin Edith Hueck organisiert. Der Charity-Event am 27. November im Hotel Astoria heisst alle willkommen, die Geld für einen guten Zweck ausgeben wollen und wartet auf mit einem kurzweiligen Programm für Gross und Klein, sowie tollen Preisen.


Laut Hueck kamen im vergangenen Jahr rund 1200 Besucher an den Bazar mit Verkaufsständen aus 18 Ländern. An diesen „International Stalls“ werden jeweils Lebensmittel und Souvenirs aus aller Welt verkauft. Ausserdem bieten die Foto- und Bastelgruppen des IWC sowie Wohltätigkeitsorganisationen und Waisenhäuser ihre Handarbeiten an. Daneben ist Second Hand gefragt – an speziellen Ständen stehen Bücher, CDs und Kleider zum Verkauf. Wer Hunger und Durst hat, kann sich am Bazar ebenfalls versorgen.

Lotterie und Auftritt des Zirkus „Upsala“

Die „Grand Raffle“-Lotterie verlost Preise von Flugtickets bis hin zu Uhren – wer sicher gewinnen will bedient sich bei den „Lucky Draw“-Losen. Wie bereits im vergangenen Jahr treten diesmal wieder der Kinder-Zirkus „Upsala“ und der „Singing Catherina’s“-Chor mit IWC-Mitgliedern auf. Kindern wird es auf keinen Fall langweilig werden – im Kinderspielzimmer, das von der Montessori-Schule betreut wird, sind sie bestens untergebracht. Der gesamte Erlös geht an wohltätige Organisationen der Region Petersburg sowie direkt an Menschen, die dringend Hilfe brauchen. Die Verteilung überwacht ein spezielles Charity-Committee.

Der IWC Petersburg: 150 Frauen aus 30 Ländern

Der Petersburger IWC besteht momentan aus rund 150 Frauen aus 30 Ländern. „Zum grössten Teil sind es Expats, aber es sind auch einige Russinnen darunter“, erklärt Edit Hueck. Die Ärztin aus München kam 2009 mit ihrem Lebenspartner, dem Schweizer Generalkonsul Ernst Steinmann, nach St. Petersburg. „Dank den Projekten des IWC erhalte ich einen tieferen Einblick in das Leben und die Kultur Russlands und habe die Möglichkeit, dem Land etwas zurückzugeben.“

Unternehmungslustige Expats

IWC-Frauen unternehmen Exkursionen und Museumsbesuche in der Stadt. Hueck ist im „Book-Club“, dessen Mitglieder monatlich ein Buch lesen und besprechen. Daneben kommt es unter den Frauen oft zu spontanen Treffen in der Stadt. „Es ist sehr leicht, Freunde zu finden“, schwärmt sie. „Leider gehen die meisten nach einer gewissen Zeit wieder – das ist das Schwere am Expat-Leben.“

Der Himmel über Petersburg

Das Leben in Russland mit seinen speziellen Regeln im Alltag empfindet Hueck als Herausforderung. Als stolze Münchnerin versteht und schätzt sie den Petersburger Lokalpatriotismus. Sie lernt Russisch – eine schwere Sprache, aber die Russinnen und Russen helfen ihr dabei. „Im Laden um die Ecke üben die Leute mir die richtige Aussprache“, erzählt sie lachend. Obschon sie das viele Grün und die Fahrradwege ihrer Heimatstadt vermisst, gefällt ihr Petersburg. „Der Himmel ist hier wunderschön – selbst grau gefällt er mir!“

27. November 12.00 – 16.00, Winterbazar des IWC St. Petersburg, Hotel „Astoria“, Bolschaja Morskaja 39. www.iwcstpete.com

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Kulturforum 2017 von Skandalen begleitet

mehr…