Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Rüstungssalon erstmals ohne ausländische Schiffe

Von   /  1. Juli 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Vom 1. bis 5. Juli geht der diesjährige Marine-Rüstungssalon in Petersburg (MVMS) über die Bühne. Erstmals sind diesmal keine Schiffe an der Show zu sehen. An der Waffenmesse treten die Kunstflugstaffeln „Strischi“ und „Vitjasi“ auf.

Traditionsgemäss findet die Messe für Rüstungstechnologien und Waffenhandel auf dem Gelände des Lenexpo-Komplexes und des Passagierterminals statt und nimmt eine Fläche von rund 17.000 Quadratmetern ein. Allerdings könnte der Austragungsort laut dem Oberbefehlshaber der russischen Flotte Viktor Tschirkow schon im kommenden Jahr nach Kronstadt verlegt werden.

Dieses Jahr wurden insgesam 424 Aussteller, davon 40 ausländische aus 27 Ländern registriert – darunter die MTU Friedrichshafen GmbH und die ECA Group aus Frankreich. Erstmals werden keine ausländischen Kriegsschiffe gezeigt. Auch die französische DCNS, welche die umstrittenen Mistral-Hubschrauberträger gebaut hat, blieb der Ausstellung fern.

Die Baltische Flotte zeigt grösstenteils dasselbe Repertoire wie in den Vorjahren – so zum Beispiel die Korvette „Stoiki“, das Luftkissenboot „Subr“ und das Unterseeboot „Stari Oskol“. Zum ersten Mal ist das Minenjagdschiff „Alexandr Obuchow“ mit dabei. Die Petersburger Bevölkerung nimmt die Waffenschau in erster Linie in der Luft war – so übten die Kunstflugstaffeln „Strischi“ und „Vitjasi“, die mehrmals auftreten werden, bereits ihre Nummern über den Dächern der Stadt.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold
www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ersatz für Mistral: Russland beginnt 2016 mit Bau von eigenem Schiff

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Maximaler Kollateralschaden bei allen Beteiligten

mehr…