Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Metro kauft 2018 neues Rollmaterial – Passagierzahl gesunken

Von   /  3. März 2018  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

eva.- Die Petersburger Metro schafft 2018 knapp zwei Dutzend neuer Züge an. Für die abnehmenden Passagierzahlen im letzten Jahr wurde der Terroranschlag verantwortlich gemacht.

Insgesamt sieht das Budget den Kauf von 22 neuen Zügen mit insgesamt 168 Waggons vor, wie das städtische Transportkomitee am ersten März bekannt gab. Im letzten Jahr waren es 23 Züge mit 144 Waggons. Die neuen Zugskompositionen werden auf der dritten grünen Metrolinie (Newski- Wassili-Insel) eingesetzt.

Die Ausschreibung in der Höhe von vier Milliarden Rubel hatte die Firma „Wagonmasch“ für sich entschieden. Die in der Sowjetzeit gegründete Firma, welche einst Metrolinien im In- und Ausland beliefert hatte, ging 2013 bankrott. Unter ihrem Namen produziert momentan ein gemeinsames Unternehmen der Škoda Transportation (51%) und der Kirow-Werke (49 Prozent) in St. Petersburg die Zugskomposition „Newa“.

Weniger Passagiere nach Bombenanschlag

Die Petersburger Metro verzeichnete 2017 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen, die um 1,9 Prozent auf 726,5 Personen sank. Für diese abnormale Entwicklung wurde zu einem Teil der Terroranschlag am 3. April desselben Jahres verantwortlich gemacht, bei dem 15 Menschen getötet und über hundert verletzt worden waren.

Nach dem Attentat wurden die Sicherheitskontrollen deutlich verschärft. Insgesamt 7000 Meldungen über herrenloses Gepäck gingen 2017 bei den Sicherheitsdiensten ein. Das führte in 3000 Fällen zu Sperrungen von Stationen oder Verspätungen im Fahrplan.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zahlreiche blinde Bombenalarme in der Petersburger Metro

Bombenanschlag in Petersburger Metro

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. Wenn die Verantwortlichen bei der Metro die 1,9 % Rückgang auf einen Terroranschlag verorten übersehen sie einen wesentlichen Faktor im Markt. Die lokalen Taxibetriebe haben die drohende Gefahr durch Uber mit sehr guten Apps (Taxovichkov, Yandex Taxi uvm) und drastisch guenstigeren Preisen abgewehrt. Der Markt ist hochkompetitiv und die Kunden sind König. Taxis sind innerhalb von Minuten beim Kunden. Ein einfache Fahrt kostet um die 300-400 Rubel.

    Statt mit dem eigenen Auto fahren wir immer öfter mit dem Taxi in die Stadt und zurück. Es würde mich wundern, wenn der vermehrte Gebrauch von Taxis nicht stärker auf die Fahrgastzahlen einwirkt als ein singulaerer Terrorakt.

    P.S. Nachtrag …. nach dem Anschlag gabs Experimente wie die nach dem Terroakt praktizierten Vollkontrollen an den Metros, was fast zum erliegen des Verkehrs an den betroffenen Stationen führte. Das wirkt sich dann sicher doch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 11-12/2018 erschienen

mehr…