Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Maifeier 2016 – ohne Opposition, dafür mit LGBT-Gemeinde

Von   /  2. Mai 2016  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Von der diesjährigen Maifeier auf dem Newski-Prospekt blieben die wichtigsten Oppositionsparteien wie „Jabloko“, „RPR-Parnas“, „Demokratisches Petersburg“, Sozialisten und Anarchisten ausgeschlossen.  Die Bewegung der Lesben und Schwulen (LGBT) hingegen gelang es, sich in den Reihen der Grünen zu verstecken und während des Umzugs ein Versteckspiel mit dem Schwulenhasser Vitali Milonow und der Polizei zu treiben.

Zuvorderst marschierten wie gewohnt die Mitglieder der Putin-Partei „Einiges Russland“, „Gerechtes Russland“, die Kommunisten, angeführt von Gouverneur Georgi Poltawtschenko und zahlreichen anderen Regierungsvertretern. Im Gegensatz zu den Oppositionsbewegungen waren die Nationalisten mit von der Partie, darunter die „Slawische Kraft“, die für die „Einheit der Slawen und der Weissen Rasse“ skandierten.

Interessanterweise nahmen dieses Jahr laut der Smolny-Regierung gleich drei schweizer Politiker teil, so der Tessiner Grossrat Luc Pagani (CVP), der Tessiner Ständeratspräsident Filippo Lombardi, sowie der Freiburger Nationalrat Jean-Francois Steiert, die beiden letzten gehören zur Freundschaftsgruppe Schweiz-Russland. Nicht wegzudenken war der Stadtabgeordnete Vitali Milonow, der als Vater des „Verbots von Homosexuellenpropaganda“ bei jeder Gelegenheit publikumswirksam Jagd auf Lesben und Schwulen macht.

Milonow stürzte sich auf proukrainische Aktivisten

Als er diesmal nicht fündig wurde, stürzte er sich auf proukrainische Aktivisten und begann, deren Fähnchen zu zerreissen. Als die Polizei einschritt, wurde diese von Milonows Bodyguards zurückgewiesen, mit dem Hinweis auf seine Immunität als Parlamentarier. Während der übereifrige Abgeordnete mit der Polizei beschäftigt war, entrollten die LGBT-Aktivisten in den Reihen der Grünen ihre Regenbogen-Flaggen.

Dies geschah erst auf der Höhe der Uliza Marata und wurde erst gar nicht bemerkt. Erst nach einiger Zeit begann die Polizei die unerwünschten Aktivisten festzunehmen, doch konnten laut Fontanka.ru bis zum Schluss nicht alle dingfest gemacht werden. Am Ende der Maifeier wurden so insgesamt 12 LGBT-Vertreter und ein Demokrat festgenommen und auf die Polizeiwache gebracht.

Die Teilnehmerzahl der diesjährigen Maifeier wurde von der Polizei mit 200.000 Personen angegeben – eine Zahl, die zumindest leicht übertrieben sein dürfte, ist sie doch genau doppelt so hoch wie jene der Moskauer Feier.

Bild: www.gov.spb.ru

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Politisches Stelldichein an der Petersburger Maifeier

Schön, teuer und anspruchsvoll: der Föderalismus an einer Konferenz in Petersburg

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Kalte Dusche kühlt das Fussball-Fieber ab

mehr…