Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Kulturplattform „Tkatschi“ geschlossen

Von   /  18. März 2020  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Anfang März liess die bekannte Petersburger Kulturplattform „Tkatschi“ über das Sozialnetzwerk Vkontakte die Mitteilung über ihre Schliessung verbreiten. Das ehemalige Fabrikgebäude aus dem 19. Jahrhundert gehörte zu den beliebtesten Kulturzentren der Stadt.

2010 begann die „Ovental“-Gruppe mit dem Ausbau der zefallenen Spinnerei und Weberei des einstigen Industrie-Magnaten Petr Anisimow am Obwodni-Kanal. Während des vergangenen Jahrzehnts fanden unter dem Dach des kreativen Hauses zahlreiche aussergewöhnliche Geschäfte, Schulungsräume, Show-rooms und Büros ein Zuhause. In der obersten Etage befindet sich ein grosser Saal, wo neben Ausstellungen auch Konzerte, Festivals, Theateraufführungen und Modeschauen abgehalten wurden.

Vorbild für andere Kulturzentren in ehemaligen Industriebauten

„Tkatschi“ gehörte zu den ersten umfunktionierten Industriegebäuden dieser Art in Petersburg. Bekannt wurde der Ort 2013 als dort Marat Gelmans kirchenkritische Kunstausstellung „Icons“ gezeigt wurde, die von der Regierung missbilligt und von Nationalisten und religiösen Fanatikern attackiert wurde. 2019 beherbergte sie Wirtschaftsveranstaltungen der Deutschen Woche.

Nach ihrem Vorbild wurden andere Industriebauten am Obwodni-Kanal renoviert, so zum Beispiel die „Lumière Hall“ in einem ehemaligen Gasometer. Die gesamte Nutzfläche des Baus umfasst rund 10.000 Quadratmeter. Laut der Zeitung Sobaka.ru hängt die Schliessung mit dem Verkauf des Komplexes an die „Senator“-Gruppe, der eine Reihe von Business-Zentren gehört.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.kommersant.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

DW2019 – Bildergalerie der Deutschen Woche 2019

Skandalträchtige „Icons“-Ausstellung: Galerist Gelman kritisiert kirchenfreundliche Politik des Gouverneurs

Kultur im Gasometer – „Lumière Hall“ St. Petersburg

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Coronavirus in St. Petersburg – In- und Auslandsverbindungen werden gekappt

mehr…