Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Künstlerverband zeigt Helmut Kiesewetter

Von   /  12. Oktober 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Der Petersburger Künstlerverband zeigt vom 13 bis 18. Oktober eine Ausstellung mit Werken des deutschen Künstlers Helmut Kiesewetter. Kiesewetter arbeitet als Maler, Fotograf, Objekt- und Installationskünstler, auch im performativen Bereich ist er tätig. Seine Arbeiten umfassen Eis- und Video-Installationen, Theaterprojekte, Aktionen, Zeichnungen, Übermalungen bis hin zum klassischen Ölbild auf Leinwand.

Er wird 1947 in Frankenhain/ Thüringen in Ostdeutschland, der späteren Deutschen Demokratischen Republik geboren. Die Landschaft des Thüringer Waldes prägt ihn: Wälder, Bäche, Schnee. Seine Malerei geht vom Grafischen aus, und hat mit Kiesewetters Erfahrung des Winters zu tun.

Die kurzzeitige Idee vom Medizinstudium verwirft er, samt Studienplatz; während er an seiner Bewerbungsmappe für die Kunstakademie arbeitet, studiert er in Köln Philosophie, Kunstgeschichte und Archäologie. 1971 wird er in Düsseldorf angenommen: es ist die Zeit in der Joseph Beuys die Akademie und die Kunstwelt nachhaltig prägt.

Zusammenarbeit mit Obdachlosen-Ensemble

1992 präsentiert Kiesewetter seine erste Einzelausstellung. Es beginnt eine umfangreiche Ausstellungstätigkeit in Kunstvereinen, Galerien und Museen. Sie führt ihn u.a. nach Trier und Berlin, Winterthur/Schweiz und Rom/Italien, wo er in der renommierten Opera Paese neben Jan Fabre ausstellt; nach Pearth/ Australien ins Institut of Contemporary Art, oder, wie zuletzt, ins Museum Sala O ́Daly von Santa Cruz de la Palma/ Spanien. In seiner Wahlheimat Wuppertal zeigt er seine Arbeiten mehrfach im Von der Heydt -Museum/ Kunsthalle Barmen, als auch in jährlichen Atelierausstellungen.

Anfang der neunziger Jahre beginnt auch die langjährige Zusammenarbeit auf dem Theater mit dem Regisseur Roland Brus und dem Obdachlosen-Ensemble Ratten 07 an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Über zehn Jahre entstehen ästhetische Experimente, in denen der Grenzbereich von Politik, Gesellschaft und Kunst in immer neuen Anordnungen ausgelotet wird.

Bild: Helmut Kiesewetter

13 bis 18. Oktober. Zentraler Ausstellungssaal des Petersburger Künstlerverbands, Bolschaja Morskaja ul. 38, Quadratischer Saal. Tel +79213179797.

www.spb-uniart.ru

www.helmut-kiesewetter.de

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russischer Opernsänger Dmitri Chworostowski gestorben

mehr…