Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Homosexuellen-Filmfestival „Side by Side“ mit deutschen und schweizerischen Akzenten

Von   /  19. Oktober 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Das diesjährige Homosexuellen-Filmfestival „Side by Side“ (russisch Bok-o-Bok) zeigt eine ganze Reihe von Spiel- und Dokumentarfilme zum Thema gleichgeschlechtliche Liebe. Es bietet unter anderem die Gelegenheit, die schweizer Schriftstellerin, Journalistin und Fotografin Annemarie Schwarzenbach (1908-42) zu entdecken.
Schwarzenbach galt in der Schweiz lange als schwarzes Schaf – sie verletzte gesellschaftlichen Tabus ihrer Zeit in fast jeder Beziehung. Als Tochter der Industriellen-Familie Wille promovierte sie als eine der ersten Schweizerinnen an der Uni-Zürich als Historikerin. Obschon gerade ihre Herkunft ihr einen solch emanzipierten Werdegang ermöglichte, rebellierte sie schon früh gegen ihre Familie, die grösstenteils für den Nationalsozialismus sympathisierte.

Sie befreundete sich mit Schriftsteller-Familie Mann und unterstützte das antifaschistische Variété „Pfefffermühle“ von Erika und Klaus Mann im Zürcher Exil. Schwarzenbach war lesbisch, morphiumsüchtig und politisch links eingestellt. Als Tochter aus einer Industriellenfamilie wurde sie jedoch von vielen abgelehnt.

Schreibend und fotografierend bereiste sie das krisengeschüttelte Europa der Dreissigerjahre und die USA und machte aus ihrer politischen Sicht keinen Hehl. Für besonderes Aufsehen sorgte ihre Reise mit der westschweizer Journalistin Ella Maillart im Auto von Genf nach Kabul. Während den Reisen entstand eines ihrer bekanntesten Bücher: Das glückliche Tal.

Nicht nur ihre Familie versuchte die unbequeme Frau zu verstecken, indem sie beispielsweise einen Teil ihres Nachlasses vernichtete. Auch die Gesellschaft ignorierte lange die Bedeutung Schwarzenbachs als Künstlerin, Journalistin – und emanzipierte Schweizerin. In ihrem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Une Suisse Rebelle. Annemarie Schwarzenbach 1908-1942“ stellt die Filmemacherin Carole Bonstein die unglückliche Persönlichkeit und ihr Werk vor.

Ausschnitt aus dem Filmprogramm:

22. Oktober 19.00  Stadt, Land, Fluss. Spielfilm, Regie  Benjamin Cantu, Deutschland,  2011. Filmvorführung im Rahmen  des internationalen schwul-  lesbischen Filmfestivals Side by  Side. Anschließend Gespräch  mit dem Filmregisseur Benjamin  Cantu. Auf Deutsch und Russisch.  Eintritt 100-200 Rubel.  Kino Mirage-Cinema, Petrograder  Seite, Bolschoy pr., 35. Tel. 677-60-  60. www.mirage.ru

25. Oktober 19.00  Fish out of water. Dokumentarfilm,  Regie Ky Dickens, USA, 2009.  Anschließend Diskussion zum  Thema «Homosexualität und  Weltkirche» mit dem Geistlichen  Frater Franziskus vom Rogate-  Kloster St. Michael zu Berlin. Auf  Englisch, Deutsch und Russisch.  Eintritt frei.  Presse-Club Seljonaja Lampa,  Bankovsky pereulok, 3, Tel. 406-93-  86. www.green-lamp.spb.ru

30. Oktober 18.30. Une Suisse Rebelle. Annemarie Schwarzenbach 1908-1942. Dokumentarfilm. Filmvorführung im Rahmen  des internationalen schwul-  lesbischen Filmfestivals Side by  Side. Auf Deutsch und Russisch. Hotel Angleterre, Bolschaja Morskaja 24. www.bok-o-bok.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Aktivisten an erster genehmigter Gay-Demo in Petersburg mit Eiern beworfen

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: Warnung der Familienministerin vor Sex mit Ausländern – überhöhte  Preise für Ausländer in Restaurants

mehr…