Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Greifenbrücke wird renoviert

Von   /  22. Januar 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die bekannte Petersburger Greifenbrücke („Bankowski Most“) des badischen Baumeisters Wilhelm von Traitteur wird 2018 überholt. Am 16. Januar wurden bereits die berühmten Greife demontiert.

Die Firma „Peterburgskie Dorogi“ hat den Auftrag zur Renovierung der Touristenattraktion am Gribojedow-Kanal in der Höhe von 6,2 Millionen Rubel (rund 100.000 Euro) erhalten. Vor der Erneuerung der Brücke werden bis im November die vier Greife mit ihren goldenen Flügeln zurechtgemacht. Das Berühren der Greifflügel soll Glück bringen. Bei ihrer Demontage wurden unter den Sockeln dutzende von Münzen, Glücksbringern und Wunschzetteln von Touristen und Petersburgern gefunden, schreibt Fontanka.ru

Bis zum Abschluss der Renovationsarbeiten 2018 soll einer der Greife im Hof des nahe gelegenen „Bankovski Institut“, der Petersburger Wirtschaftsuni (FINEK), ausgestellt werden. Die Renovierung wurde nötig, weil die Skulpturen an den Nähten ihrer Einzelteile und die Goldflügel stark beschädigt sind – teils wegen der Witterung, teils durch Vandalen.

Werk des badischen Baumeisters von Traitteur

Erbaut wurde die 25 Meter lange Fussgängerbrücke am Gribojedow-Kanal 1826 vom badischen Konstrukteur Willhelm von Traitteur (1788-1859). Er trat 1813 als Offizier in den Dienst von Zar Alexander I. und gehörte dem Korps der russischen Verkehrswegeingenieure an, wo er bis zum Rang eines Generals aufrückte. 1831 kehrte er hoch dekoriert nach Mannheim zurück.

Neben der Greifenbrücke baute von Traitteur die Panteleimonovski-Brücke über die Fontanka und die Ägyptische Brücke. Sie gehörten zu den ersten Kettenbrücken St. Petersburgs. Ausserdem wurde von Traitteur als Architekt, Zeichner und Pionier der russischen Lithografie bekannt.

Bild: Wikimedia Commons/ VekaSpb

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Schlossbrücke nach einjähriger Sanierung wieder freigegeben

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Freund, ein guter Freund: Müllers neuer Petersburg-Führer

mehr…