Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Ford-Werk: Stellenabbau oder Schliessung?

Von   /  15. März 2019  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Im Zuge der Restrukturierung der europäischen Fordwerke könnte das Fordwerk in Vsevoloschsk bei St. Petersburg geschlossen werden, schreibt Fontanka.ru. Seit Märzbeginn wurde die Herstellung des Models „Mondeo“ bei Ford Sollers eingestellt.

Wie Fontanka.ru im Gespräch mit einem Gewerkschaftsmitglied erfahren hat, wird die Entscheidung über die Weiterführung der Fabrik im zweiten Quartal 2019 erwartet – doch konkrete Massnahmen könnten schon früher erfolgen.

„Focus“ äusserst beliebt in Russland

Die Autofabrik bei St. Petersburg, die seit 2002 den äusserst beliebten „Focus“ produziert und später auch den „Mondeo“ herstellte, arbeitet heute noch mit einer Schicht vier Tage in der Woche mit einem Ausstoss von 95 Wagen täglich. Heute sind nach Gewerkschaftsangaben noch 1030 Personen beschäftigt.

Nach einem Minus-Loch in den Jahren 2015-17 konnten die Ford-Sollers-Werke, die in Russland noch in Jelabuga und Naberezhny Chelny Produktionsstandorte besitzen, 2018 erstmals wieder die Produktion um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern. Doch dies entsprach nicht dem allgemeinen Trend bei den Autoverkäufen, die um 13 Prozent zugenommen hatten.

Starker Einbruch bei den Verkaufszahlen 2019

Im Januar-Februar 2019 erlebte Ford bei den in Petersburg montierten Modelle einen erneuten starken Einbruch bei den Verkaufszahlen. Neben einer möglichen Schliessung oder „Konservierung“ des Werks bei St. Petersburg, ist offenbar auch das Werk in Naberezhny Chelny bedroht.

Laut dem Petersburger Finanz-Komitee wären die Einbussen bei den Steuern im Fall einer Stilllegung zu verkraften. Doch die negative Dynamik könnte sich bei Zulieferern fortsetzen. 2015 hatte bereits General Motors seine Fabrik bei Petersburg geschlossen.

Foto: Das waren noch Zeiten: Hochzeitsfeier eines Ford-Focus-Klubmitglieds in St. Petersburg (Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold)

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

GM-Abzug: Opel steigt aus Russland aus

Ford St. Petersburg entlässt 35 Prozent der Belegschaft

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verschmutzt: Alle Petersburger Gewässer badeuntauglich

mehr…