Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburg im Schnee – erste Bewährungsprobe für Räumdienste

Von   /  12. Januar 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Gestern und über Nacht fielen zum ersten Mal in diesem Winter grosse Schneemengen in St. Petersburg. Das Kommitee für Strassenunterhalt, das in den vergangenen Wintern wegen seines totalen Versagens gerügt worden war, war diesmal besser vorbereitet. Die Medien wurden sogar zu einer Besichtigungstour eingeladen.

Wer davon nichts wusste, konnte am gestrigen Abend die übereifrigen Schneeräumteams nicht verstehen, die wie vom Affen gebissen den Schnee von Strassen und Trottoirs fegten und dabei mit ihren Maschinen um ein Haar Passanten anfuhren.

Obschon sich die Räumdienste bei ihrer „Schnee-Show“ von ihrer besten Seiten zeigten, versuchte die Presse objektiv zu urteilen. In Zahlen ausgedrückt rückten dem ersten grossen Schnee 1300 Räumfahrzeuge und rund 1500 StrassenputzerInnen zu Leibe. Im vergangenen Jahr war der Fahrzeugpark massiv aufgerüstet worden. Allerdings wurde laut Fontanka.ru ein grosses Kontingent geplanter Technik wegen gescheiterter Verhandlungen mit der Firma Bobcat nicht geliefert werden.

Neue Schnee-Schmelzkammern im Einsatz

Neu sind auch die zusätzlichen Schneeschmelzkammern – war im letzten Winter eine einzige in Betrieb, gibt es heute bereits 15 in der Stadt. Die Schneeentsorgung war in den Wintern 2009/2010 und 2010/2011 hoffnungslos überlastet und kippte den Schnee teilweise in die Kanäle und die Newa oder türmte riesige Schneehaufen auf, die den Verkehr behinderten.

Trotz aller Mängel siegten die Schneeräumer – morgens waren sämtlich Strassen schneefrei. Laut Fontanka.ru liess die tipptoppe Sauberkeit an gewissen Orten den Verdacht über den Einsatz von Chemikalien aufkommen. Im Gegensatz zu den Vorjahren waren diesmal auch Trottoirs weitgehend frei und begehbar, so dass man als Fussgänger lediglich die riesigen und schmutzigen Pfützen an den Strassenübergängen zu fürchten brauchte.

Bild: Eugen von Arb/SPB-Herold (Archiv)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Alles bereit in Petersburg für Schnee, Eis und Kälte – noch nicht ganz!

Typisch Russland: Willkommen im Land der Idioten!

Petersburger Gouverneurin gerät ins Visier der Eiszapfen

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…