Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

PEF: Medwedew erwartet Mammutprogramm

Von   /  6. Juni 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Das 12. Internationale Petersburger Wirtschaftsforum (PEF), das offiziell am Samstag eröffnet wird, beginnt schon am Vortag mit einigen Veranstaltungen. Das Freitagsprogramm umfasst zwei Forumsgespräche im „Lenexpo“- Ausstellungskomplex. Ersteres wird vom russischen Wirtschaftsministerium und von der St. Petersburger Stadtregierung veranstaltet und gilt der Finanzierung von Innovationen und dem Markt für Venture-Investitionen. Beim zweiten Gespräch geht es um Fragen der strategischen Partnerschaft von Russland und den USA im Wirtschaftsbereich.

In den Räumen des Smolny-Institutes werden die Ergebnisse der Ausschreibung für Konzessionsabkommen über den Bau der ersten Mautstraße in Russland ausgewertet. Am selben Ort finden Gespräche der St. Petersburger Gouverneurin Valentina Matwijenko mit dem US-amerikanischen Handelsminister Carlos Gutierrez und dem finnischen Außenhandels- und Entwicklungsminister Paavo Väyrynen statt.

Der russische Präsident Dmitri Medwedew wird sich in den kommenden zwei Tagen mit mehr als zehn Amtskollegen aus den GUS-Staaten treffen. Dem Assistenten des russischen Präsidenten, Sergej Prichodko, zufolge sind Treffen mit den Präsidenten von Moldawien, Turkmenien, Aserbaidschan, Georgien, Usbekistan, Armenien, Kirgisien, Tadschikistan und der Ukraine geplant.

Laut Prichodko wird derzeit an einem möglichen Treffen mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko gearbeitet. Mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew hatte sich Medwedew bereits während seines Besuches in Astana getroffen. Das Hauptthema der Beratungen mit dem moldawischen Präsidenten Vladimir Voronin ist die Transnistrien-Regelung, zudem besprechen die beiden Staatschefs die bilaterale Zusammenarbeit.

Wie der Assistent des Präsidenten weiter mitteilte, entwickelt sich die Zusammenarbeit mit Aserbaidschan nicht nur in Energie- und Kraftstoffbranchen, sondern auch in der Hightech-Industrie und in der Agrarbranche. Medwedew wird mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Alijew aktuelle Fragen, die Situation im Kaukasus und möglicherweise auch eine Regelung des Berg-Karabach-Konflikts erörtern.

Mit Armenien ist auch die andere Seite dieses Streits am PEF vertreten – in Petersburg wird das erste Treffen zwischen Medwedew und dem armenischen Präsidenten Armeniens Sersch Sarkissjan stattfinden. Während des Treffens mit dem usbekischen Präsidenten Islam Karimow wird Medwedew neben wirtschaftlichen Fragen auch über die Situation in Afghanistan sprechen.

Mit dem Präsidenten von Tadschikistan, Emomali Rachmonow, wird Medwedew über Zusammenarbeit in Wasserkraftwirtschaft, die Lage in Afghanistan und in der gesamten Region sowie Probleme bei der Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel diskutieren.

Außerdem trifft sich Medwedew mit dem mazedonischen Präsidenten Branko Crvenkovski. Im Mittelpunkt des Gesprächs steht dem russischen Präsidentenberater zufolge die umstrittene Unabhängigkeitserklärung des Kosovo.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Maximaler Kollateralschaden bei allen Beteiligten

mehr…