Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Patriot Raketen in Kotka sind offizielle Lieferung der Bundesrepublik an Südkorea

Von   /  22. Dezember 2011  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

mm – Nur einen Tag nach der Meldung über die im finnischen Kotka auf einem Frachter gefundenen Patriot Raketen steht fest, das es sich um eine offizielle Lieferung der Bundesrebuplik Deutschland an die Republik Süd Korea handelt. Das Befremden der Finnischen Behörden geht dahin, das diese als „Feuerwerkskörper“ deklariert wurden. Die Behörden in Deutschland und Südkorea betonen, dass bei dem Deal alles korrekt sei. Von deutscher Seite lagen demnach die notwendigen Exportgenehmigungen und Zolldokumente für die Lieferung von 69 „Patriot“-Raketen vor. Dabei Handelt es sich um eine sogenannte Länderabgabe an Südkorea.  Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte Heute, das es sich um Material aus Beständen der Bundeswehr handelt, welches bereits gemäs einer Vereinbarung aus dem Jahr 2007 geliefert werde.

Ungeeignete Transporteure?

Die Finnischen Behörden werfen nun der Reederei und der Besatzung vor gegen finnisches Export Regeln verstossen zu haben. Rüstungsgüter müssen in jedem Fall durch die entsprechende Behörde genehmigt sein. Der Kapitän wurde festgenommen und die Ladung jetzt zwangsweise gelöscht. Die Raketen waren gemäs den Behörden in Finnland alles andere als fachgerecht gelagert. Alles sieht nun danach aus, dass die Optimierung des Profits für die Reise der „Thor Liberty“ nach Asien die Dänische Reederei teuer zu stehen kommt.

Text Markus Müller

Foto SST

    Drucken       Email

1 Kommentar

  1. realsatire sagt:

    Hört Hört da verlagern die bösen Russen Ihre Raketen nach Königsberg und die Bundeswehr hat nix besseres zu tun als den Südkoreanern die „super Zielgenauen“ Patriotenabwehrrakten zu schenken.
    (PATRIOT heissen die weil nur echt bekloppte Patrioten Geld für nachweislich nicht funktionierende Waffensysteme ausgeben)
    Ob da klein Kim Yung Un nicht gleich den Krieg erklärt und die Funktionsprüfung heraufbeschwört….ach ich vergass der, hat ja seine Spione in einer Dänischen Reederei…Kriege werden inzischen ja an der Bürokratischen Front entschieden. Hoffentlich merkts keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM 2018 – in Russland werden Strassenhunde und -Katzen getötet

mehr…