Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Newski-Express: Kaukasische Terroristen stecken angeblich hinter Anschlag

Von   /  2. Dezember 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Auf der Internetseite „KawkasZentr“ tauchte heute ein anonymer Bekennerbrief auf, den die Redaktion von den „Streitkräften des Kaukasus-Emirats“ erhalten haben soll. Demnach geschah der Anschlag auf den „Newski-Express“ wegen der Unterdrückungspolitik Moskaus im Kaukasus.

Der Zug sei als Ziel gewählt worden, weil er bei höheren Beamten und Regierungsmitgliedern besonders beliebt sei. Weitere Anschläge würden vorbereitet, dabei nehme man das Gas- und Ölversorgungsnetz Russlands ins Visier. Als Befehlshaber wird im Brief der Emir des Kaukasus-Emirats Dokki Umarow erwähnt

Polizei veröffentlicht Phantombilder

Nach dem Anschlag auf einen Schnellzug auf der Strecke von Moskau nach St. Petersburg fahnden die russischen Ermittler nach mindestens zwei Verdächtigen. Die Polizei veröffentlichte am Montag das Phantombild eines Mannes und eine Personenbeschreibung.

Einer der Gesuchten soll demnach eine auffällig helle Gesichtshaut haben – „wie ein Albino“, und zwischen 50 und 55 Jahre alt sein. Der zweite Verdächtige wird als 30 bis 35-jährig beschrieben und von sportlicher Figur.

Zudem sei in der Nähe des Anschlagsorts im Nordwesten des Landes ein Haus entdeckt worden, in dem die Verdächtigen möglicherweise Unterschlupf gefunden hätten, teilte die Polizei weiter mit. Darin seien genetische Spuren von vier Menschen gefunden worden, darunter von einer Frau.

Teil der Opfer wurde in Petersburg beigesetzt

Nach dem Anschlag auf einen Schnellzug im Nordwesten Russlands ist die Zahl der Todesopfer auf 26 gestiegen. Eine der Verletzten sei am Sonntag im Krankenhaus gestorben, sagte Gesundheitsministerin Tatjana Golikowa am Montag der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Mittlerweile wurden in Petersburg die Opfer der Katastrophe beigesetzt.

Unter Berufung auf Kreise des Ministeriums für Katastrophenschutz berichtete Interfax, dass nach dem Anschlag vom Freitag noch immer zwei Menschen vermisst würden. Am Vortag waren noch zwölf Menschen als vermisst gemeldet. Demnach konnte eines der Todesopfer noch nicht identifiziert werden.

Der Anschlag am Freitag war auf einen Schnellzug im Nordwesten Russlands verübt worden. Der Newski Express befand sich auf dem Weg von Moskau nach St. Petersburg, als er durch eine Explosion zum Entgleisen gebracht wurde. Wie Interfax unter Berufung auf Behördenkreise meldete, suchen die Fahnder mit einem Phantombild nach einem 35 bis 40 Jahre alten Mann, der möglicherweise mit dem Anschlag in Verbindung steht. (russland.ru/eva)

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

“Newski Express” zwischen Twer und Petersburg nach Bombenexplosion entgleist – 26 Todesopfer

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 8 Jahren vor auf 2. Dezember 2009
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Dezember 2, 2009 @ 3:29 pm
  • Rubrik: Aktuell, Ticker

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Winterzeit – Eislaufzeit – Eine Übersicht über alle Eisbahnen in der Stadt

mehr…