Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Neuer schicker Bauplatz für Gazprom-Hauptquartier an der Finnischen Bucht

Von   /  11. März 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Die Firma “Ochta-Zentr”, die vom Energie-Konzern Gazprom mit dem Bau eines Hauptquartier für Gazprom-Neft und andere Unternehmen der Gruppe beauftragt ist, hat ein neues Grundstück erstanden

Der 140.000 Quadratmeter grosse Baugrund liegt an der Primorsker Chaussee direkt an der Mündung des Lachta-Sees in die Finnische Bucht. Laut Fontanka.ru haben Gazprom und der Verkäufer, die Firma LSR, Stillschweigen über den Preis des Grundstücks vereinbart. Laut LSR befand sich an dieser Stelle bis jetzt ein Sand-Lager, das liquidiert werde.

Im Vergleich zum früher geplanten Bauplatz an der Ochta-Mündung, der wegen Protesten aus der Bevölkerung zurückgezogen wurde, liegt der neue Standort viel weiter vom historischen Stadtzentrum weg. Das Gelände liege rund zehn Kilometer vom Zentrum entfernt, darum dürfte es kaum Einwände von Seiten der Denkmalschützer geben, meinte der für den Bau verantwortliche Architekt Filipp Nikandrow.

Neuer Standort mit guten Verkehrsverbindungen

Was am neuen Ort gebaut wird, ist noch offen – laut Nikandrow wird sowohl ein neues Projekt wie auch eine angepasste Version des bisherigen Projekts des “Gazprom-Turms” in Betracht gezogen. Im letzteren Fall müssten die Pläne aber stark überarbeitet werden, da sich der Baugrund wesentlich von jenem an der Ochta unterscheidet.

Laut der offiziellen Mitteilung von “Ochta-Zentr” bietet der Standort am nördlichen Stadtrand grosse Vorteile – so zum Beispiel die Nähe zur Ringautobahn (KAD), die eine schnelle Verbindung mit dem Flughafen und allen anderen Autobahnzubringern gewährleistet. (eva)

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Alexei Miller: Gasprom-Hauptqartier könnte auch anderswo gebaut werden

Gegner des Gazprom-”Maiskolbens” feiern ihren Sieg – und blicken in die Zukunft

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…