Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Neuer TV Kabelkanal „ECHO PETERBURG“

Von   /  4. Januar 2010  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

mr – In St. Petersburg wird sich schon bald ein neuer Kabelkanal unter dem Namen „Echo Petersburg“ den Zuschauern präsentieren. Der auf Initative des Smolny geplante Kanal wird „Rund um die Uhr“ senden. Nach Auskunft der Stadtregierung beschäftigt man sich noch mit der Finanzierung.

Nach der Überführung des „Kanal 5“ in die „nationale Mediengruppe“ würde der Stadt somit wieder ein lokal kontrollierter Sender zur Verfügung stehen. Der neue Sender wird mit geliehener und geleaster Technologie vom Städtischen Kanal 5 betrieben. Die Signale im Kabelnetz sind reserviert. Die Inhalte des Senders werden unter direkter Kontrolle der St. Petersburger Stadtregierung stehen.

Unter den möglichen Anwärtern auf den Chefposten des neuen Senders wird der ehem. Leiter der regionalen NTV / НТВ Niederlassung und jetziger Vorsitzender des St. Petersburger Komitees für „Presse und Massenmedien“ Juri Sintschuk, am häufigsten genannt.

TEXT: Maximilian Reiter
Bild: Lenisdat, Juri Sintschuk

    Drucken       Email

1 Kommentar

  1. realsatire sagt:

    Erst wird aus dem beliebten 6. Kanal aus St. Petersburg mit landesweiter Verbreitung der harm- und vor allem Nachrichtenlose Kulturkanal, dann wird der 5. Kanal ebenfalls nach Moskau umgetopft. Auch wenn der Aufbau von Russland ein „föderativer“ ist, fürs Fernsehen scheint das nicht zu gelten. Damit da nix schief geht muss eben alles aus Moskau ausgestrahlt werden.

    Nicht nur das es nur noch Staatsfernsehen von Bedeutung gibt, und auch der neue Kanal ist die moderne Version eines städtischen „Ausrufers“ – also verspricht keine Besserung.

    Der neue Kabelkanal mit regionaler Reichweite ist also eine minimale Bestandtssicherung und mediale Selbstverteidigung der Petersburger gegenüber den „lieben Kollegen“ in Moskau. Das festverdrahtete Hausradiosystem (von dem auch in den Neubauten kein Abstand genommen wird, sonst wirds ja mit dem Abhören bei Bedarf geradezu kompliziert*) wird nicht mehr gentutz und die öffentlich montierten Lautsprecher erreichen für „wichtige Verkündigungen aus der Stadtzentrale“ niemanden mehr.

    So erfüllt der neue Kanal ja einige Bedürfnisse – die der Zuschauer aber gewiss nicht.

    *Schauen sie mal auf Ihre „Quartplata“ – Der unterhalt des speziellen Kabelradios das offiziell natürlich nur in eine Richtung funktioniert wird Ihnen als Infrastruktur für die Wohnung in Rechnung gestellt :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Entführung eines Homosexuellen nach Tschetschenien verhindert

mehr…