Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Neue Ideen für die Stadt – Ausstellung mit Schweizer Beteiligung im Skulpturenmuseum

Von   /  10. Juni 2011  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

pd.- Am 14. Juni wird im Petersburger Skulpturenmuseum die Biennale “Neue Ideen für die Stadt” eröffnet. Nebst zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern aus St. Petersburg stellen dieses Mal vier Schweizer Gäste sowie Kunstschaffende aus der Künstlerkolonie Schuwalowo aus.


Nach der Idee des kürzlich verstorbenen Kurators und Erfinders der Biennale für zeitgenössische Kunst Enver Bakajew, sollte die Ausstellung das Skulpturenmuseum vom Image des Verwahrers staubiger Skulpturen und Gedenktafel wegbringen. Eine Plattform für junge Kunst von Autorinnen und Autoren mit neuen Ideen für ihre Stadt sollte entstehen. Dabei sollten auch weniger bekannte Techniken zum Zug kommen.

So sind auch dieses Jahr neben den trafitionellen Kunstformen Body-Art, Air-Brush, Luminografie, Video- und Konzeptkunst vertreten. Eine ganze Reihe bekannter Petersburger Namen sind vertreten, darunter Sergei Borisow,  Michail Jedomski, Wladimir Michailuka, Konstantin Simun, Oleg Kotelnikow, Inna Posina, Ewgenia Konowalowa, Juri Stapakow, Ludmila Belowa, Alexander Terebenin, Kirill Golubenkow, Alexei Schwarkow, Anastasia Demitschewa, u.a.

Eine besondere Gruppe bilden die drei Kunstschaffenden Dmitri Kaminker, Tatiana Kaminker und Tatiana aus dem Künstlerdorf Schuwalowa im Norden von Petersburg, die alle drei mit Skulpturen vertreten sein werden. Zu Gast sind in diesem Jahr ausserdem vier SchweizerInnen – Barbara Streiff (Skulptur, Bewegungszeichnen), Werner Stauffacher (Malerei), Eugen von Arb (Fotografie) und Regina Puentener (Fotografie).

14. Juni bis 24. Juli (Eroeffnung 14. Juni 17.00). Ausstellungssaal des städtischen Skulpturenmuseums, Newski Prospekt 179/2. Eintritt 50-100 Rubel. Тel. 314-12-14. www.gmgs.ru

Jeweils an den Samstagen von 15 – bis 17 Uhr wird ein Rahmenprogramm mit Diskussionen, Meisterkursen und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche geboten.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

“Die Leute sind sehr stolz und haben Charakter” – Barbara Streiff malte russische Menschen

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. Danke Eugen für diesen interessanten Artikel. Freue mich bei den russischen Künstlern aus der Künstlerdorf Schuwalowa wohnen zu dürfen und die Kultur Russlands im Alltag zu erleben. Stehe kurz vor der Abreise nach Piters und habe alles schon gepackt, bereit zum Abflug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…