Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Nach dem Frost kam der Schnee nach Petersburg

Von   /  12. Januar 2016  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Nach einer Woche hartem Frost stiegen die Temperaturen an, und die Stadt wurde in der Nacht auf den 12. Januar völlig eingeschneit. Neben den anhaltenden Schneefällen wurde Sturmwind angekündigt.

In der ersten Schneenacht fielen im Durchschnitt 15 bis 20 Zentimeter Schnee, an einigen Orten wurde sogar ein halber Meter gemessen, schreibt Fontanka.ru. Zur Beseitigung des Schnees rückten laut Stadtverwaltung 533 Fahrzeuge aus, weitere 360 stehen als Reserve bereit. Zu Fuss und mit Schaufel sind rund 1000 Schneeräumer auf den Trottoirs und in den Innenhöfen unterwegs.

Stadtweit zehn Schneeschmelzstationen

Die Schneemassen werden in einer der zehn Schmelzstationen der Stadt aufgelöst, die insgesamt pro Tag 59 Tonnen Schnee verarbeiten können. An sechs weiteren Orten kann der Schnee vorübergehend abgeladen werden. Der starke Schneefall führte vielerorts zu Unfällen mit Blechschaden und zu Warteschlangen, die den Strassenzustand auf Alarmstufe Rot 9 ansteigen liessen.

Der Schneefall hält weiter an und wird laut Prognosen bei Temperaturen von -8/-10 Grad Celsius auch in der kommenden Nacht anhalten. Dazu ist Sturmwind mit einer Geschwindigkeit von bis zu 15-18 Metern pro Sekunde angekündigt. Wer kann, sollte zuhause bleiben und sich per ÖV bewegen. Das Komitee für Strassenunterhalt zeigt auf einer Karte im Internet, wo jeweils die Schneeräumung erfolgt:

http://asmrut.kb.gov.spb.ru/kbdh

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburg schlottert im Neujahrsfrost

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Gouverneur Poltawtschenko ausgewechselt

mehr…