Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Moskauer Schülerin fliegt ohne Ticket und Eltern von Moskau nach Petersburg

Von   /  28. April 2016  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der rätselhafte Flug der Minderjährigen, die ohne Begleitung, Ausweis und Ticket sämtliche Sicherheitsschranken des Flughafens Vnukowo passieren konnte, sorgt für Kopfzerbrechen bei den Behörden. Als Beweggrund für sein Abenteuer gab das elfjährige Mädchen an, es sei noch nie geflogen und wollte es einfach einmal ausprobieren.

Die Eltern verloren ihre Tochter am 25. April aus den Augen, und am 26. April wurde sie auf dem Petersburger Flughafen Pulkowo von der Transportpolizei entdeckt. Offenbar gesellte sich das Mädchen, dessen Name geheim gehalten wird einfach zu fremden Erwachsenen und durchlief sämtliche Kontrollstellen vor dem Einstieg ins Flugzeug ungehindert. Mit dem Flug der Fluggesellschaft „Rossia“ mit der Nummer FV 6052 kam sie wohlbehalten in die nördliche Hauptstadt.

Blinde Passagierin schloss sich „fremder Mutter“ an

Wie die Überwachungskameras am Petersburger Flughafen zeigen, verliess die kleine Passagierin den Terminal an der Hand einer Frau zusammen mit deren Kind. Danach wurde sie am Flughafen zurückgelassen. Nach ihrer Entdeckung wurde sie vorübergehend in einen Kinderhort gebracht, bis die Rückgabe an ihre Eltern abgeklärt ist. Diesen droht nun ein Verfahren wegen Nichterfüllung der Aufsichtspflicht.

Auf dem Moskauer Flughafen Vnukowo wurde ebenfalls eine Untersuchung eingeleitet. Wie die Aufzeichungen der Überwachungskameras ergaben, passierte die blinde Passagierin die Eingangskontrolle im Schlepptau eines Manns. Danach schloss sie sich der Frau mit Kind an, mit der sie auch das Flugzeug verliess. Die Flughafenleitung kann bisher nicht erklären, warum weder das Ticket des Mädchens überprüft noch seine Anwesenheit im Flugzeug bemerkt wurde. Letzteres wird durch die Fluggesellschaft „Rossia“ abgeklärt.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.newsru.com

[ad#ad-3]

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Kalte Dusche kühlt das Fussball-Fieber ab

mehr…