Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Mordfall Starowoitowa – Gluschenko soll auch Killer „bestellt“ haben

Von   /  11. November 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Die Ermittlungen zum Killermord an der Petersburger Stadtabgeordneten Galina Starowoitowa von 1998 gehen in eine weitere Runde. Der vermeintliche Mitorganisator des Verbrechens Michail Gluschenko soll auch den Killer angeheuert haben – die Schwester des Opfers glaubt jedoch nicht an diese Version.

Der Mafioso und Ex-Politiker Michail Gluschenko, der bereits als Organisator des Mords an der engagierten Politikerin angeklagt worden war, wurde am vergangenen Freitag offiziell als Autor des brutalen Verbrechens beschuldigt. Gluschenko sitzt momentan eine achtjährige Haftstrafe wegen Erpressung der Brüder Schewtschenko um zehn Millionen Dollar ab, parallel wird er wegen der Beteiligung an einer Reihe anderer Verbrechen verhört.

Bereits 2005 wurden acht Männer wegen der Beteiligung am Starowoitowa-Mord zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Gluschenkos Rolle als Mitorganisator gilt bereits als einiger Zeit als erwiesen, doch das Rätselraten um die Hintermänner des Mords ging weiter. Stets wurde vermutet, dass hochrangige Persönlichkeiten aus Politik oder Business die Beseitigung der „unbequemen“ Politikerin angeordnet hatten, die im Herbst 1998 vor ihrer Wohnung erschossen wurde.

Die Schwester der Politikerin, die 1998 im Treppenhaus glaubt nicht an die neueste Version der Ermittler. Wie sie gegenüber der Nachrichtenagentur Ria Novosti sagte, sei es durchaus möglich, dass Gluschenko Mitorganisator gewesen sei, aber auf keinen Fall der Drahtzieher. „Sie kannten einander nicht einmal – sie hatten nichts miteinander zu tun. Ich möchte den Moment erleben, wenn herauskommt, wer ihn auf diese Idee gebracht hat.“

www.rian.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ex-Duma-Abgeordneter Gluschenko zu acht Jahren Strafkolonie verurteilt

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: „ausgesperrter“ Blatter geniesst Fussball-WM als Putins Gast – Küsse und Beleidigungen von Fans

mehr…