Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Mitgründer von VKontakte knackt die Anonymität der Internetwährung BitCoin

Von   /  20. August 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

LevievLev<strong>mm.- Der ex VKontakte Mitgründer Lev Leviev hat eine halbe Million Euro in einen neuen Internet Service investiert, welcher die Transaktionen der virtuellen Internet Währung BitCoins analysiert und transparent macht.  </strong>
<strong>Die Holländische Firma BlockCorp wurde dieses Jahr von Lev Leviev und dem in Russland geborenen Israeli Boaz Behar gegründet und konkurriert in dem Spezialgebiet mit Services wie z.B. Blockchain.info and Blockr.</strong><!–more–>

<strong>Ein Service für Behörden</strong>

Gemäs Boaz Behar welcher als General Direktor von BlockCorp fungiert, richtet sich der Service hauptsächlich an Regierungen, Strafverfolgungsbehörden und die Finanzaufsicht.  Der Service soll den Schleier der Anonymität der Transaktionen in der BitCoin Währung lüften. „Eines Tages wird es keine Problem mehr darzustellen die Herkunft des Gelds nachzuvollziehen“ so Boaz Behar. Es wird moeglich sein darzustellen wer das Geld gesendet hat, ob es im BitCoin Modus neu vom Sender erzeugt wurde oder ob es durch Casinos erworben wurde.

Die Anonymmität der BitCoins hat ernste Bedenken bei vielen Behörden in verschiedenen Ländern ausgelöst. Die Währung ist in China bereits verboten, und auch der russische Finanzminister denkt über ein Verbot nach. Er möchte zivile und strafrechtlich relevante Tatbestände für die Herstellung und Verwendung von Geldersatz Währungen einführen. Auch will er den Zugang zu den BitCoin Mining- und Umtausch- Servern sperren. Auf der Site <a href=“https://www.blocktrail.com/%20″>www.blocktrail.com</a> kann mann bereits rudimentäre Transaktionen der BitCoins verfolgen.

<strong>In Russland soll die Verwendung von Analogwährungen verboten werden</strong>

Das Gesetz st noch nicht beschlossen, aber soll bereits 2015 in Kraft treten. Die Initatoren möchten so die Verwendung von BitCoin und ähnlichem Virtuellem Gelde in der kriminellen Schattenwirtschaft aufhalten. Da bisher die Namen der Inhaber der BitCoins nicht bekannt sind hat die Währung grossen Erfolg beim bezahlen Illegaler Produkte und Dienstleistungen erlangt.

<strong>TELEGRAM bekommt Konkurenz fast aus dem eigenen Haus</strong>

Das Projekt „BlockTrail“ ist jedoch nicht das einzige Projekt der Firma BlockCorp. Ein weiteres Produkt wird ein verschluesselter Instant Messamger-Dienst auf der Basis von Open-Source Protokollen wie z.B. BitMessage, welches ein ähnliches Verfahren verwendet wie die Währung BitCoin. Damit entwickelt Leviev ein ähnliches Produkt wie die TELEGRAM APP seines früherer VKontakte Miteigentümers Pavel Durov.

Foto: VK Profil von Lev Leviev

&nbsp;

    Drucken       Email

Keine Kommentare

  1. realsatire sagt:

    Bittorrentserver gibts nicht, aber Server die Bitcoins „Minen“ und Umtauschen, ich denke darum dreht sich der Text. Und was die Rubel, Dollars und Euros angeht :) die werden von Staaten bzw. Zentralbanken kontrolliert und nicht von Niemand. Es geht um staatliche Kontrolle nicht um eine Währung mehr oder weniger.
    Bzgl. Weltweit erfolgreicher Produkte :)
    1) AK-47
    2) Kasperski?
    na viel mehr fällt mir ad hoc nicht ein aber immerhin in der IT sind sie nicht so unscheinbar.

  2. Ortreum sagt:

    Immer diese Halbwahrheiten. 1. In China wurde es lediglich den Banken untersagt mit Bitcoinfirmen zusammenzuarbeiten. 2. Was sind Bitcoinserver? Es gibt auch keine Bittorrentserver. 3. Fast 100% aller kriminellen Aktivitäten werden mit Dollar, Euro oder lokalen Währungen bezahlt. Wann kommt ein Verbot für diese? Alles nur vorgeschobene Behauptungen, um etwas aufzuhalten was seit 2009 nicht mehr aufzuhalten ist. Verbote verhindern nur dass die eigene Wirtschaft davon profitiert, während andere Länder kreativ diesem Phänomen begegnen. Putin ist halt ein Kontrollfreak. Was hat Russland schon außer Gas und schlecht bezahltem Militär bieten? Ich kenne kein weltweit erfolgreiches russisches Produkt oder eine Marke. Niemand braucht ernsthaft Russland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…