Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Metro: Rolltreppe zwischen „Spasskaja“ und „Sadowaja“ wegen Reparaturen gesperrt

Von   /  3. April 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Seit Freitag ist die Verbindung zwischen den Umsteige-Stationen „Sadowaja“ und „Spasskaja“ stark eingeschränkt. Von den vier Rolltreppen der gerade einjährigen Station „Spasskaja“ wurden drei auf unbeschränkte Zeit abgestellt – Grund: Reparaturarbeiten. Bis auf weiteres müssen Passagiere, die in Richtung „Sadowaja“-„Spasskaja“ umsteigen wollen, den Umweg über die Station „Sennaja Ploschad“ nehmen – in umgekehrter Richtung ist eine Treppe in Betrieb.


Am Donnerstagabend waren die Eskalatoren nach einander innerhalb kurzer Zeit ausgefallen. Zwar gab die Petersburger Metro bisher keine näheren Gründe für den Unterbruch an, doch erfuhr Fontanka.ru aus anonymer Quelle, dass die Treppen während der letzten Tage gefährliche Mängel gezeigt haben und darum abgeschaltet werden mussten.

Rolltreppen verzögerten Eröffnung der „Spasskaja“

Die Treppen, welche von der hiesigen Kirow-Werken hergestellt wurden, machten von Anfang an Probleme. Sie waren der Grund, warum die neue Station mit dreimonatiger Verzögerung eröffnet werden konnte. Auch danach beklagten sich die Passagiere darüber, dass die Treppen deutlich langsamer liefen als bei anderen Stationen und dabei viel Lärm verursachten.

Die Rolltreppen werden nun auf ihre Tauglichkeit überprüft, danach wird entschieden, ob man für den Ausbau der „Narwskaja“ dieselben Fabrikate verwenden wird. Die „Spasskaja“ hatte nach ihrer Eröffnung auch in anderen Punkten viel Kritik einstecken müssen – von der umständlichen und behindertenfeindlichen Planung mit viel Treppenlaufen bis hin zur Ausschmückung mit einer Gedenktafel voller Fehler.

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Metrostation “Spasskaja” wird am Wochenende eröffnet

Die METRO “LINIE 5″ wird eröffnet

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Folter-Video aus Jaroslawer Strafkolonie veröffentlicht

mehr…