Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Massenschlägerei wegen Streit um einträgliche „Marschrutka“-Strecken

Von   /  11. September 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- An der Metro-Station „Avtovo“ am Prospekt Statschek kam es am 9. September zu einer Massenschlägerei, an der rund 40 Männer aus dem Kaukasus beteiligt waren. Wie sich später herausstellte, ging es dabei um einen Konflikt zwischen zwei Gruppen von „Marschrutka“- Fahrern. Es wird angenommen, dass es bei der Auseinandersetzung um die Aufteilung der einträglichen Fahrtrouten der Sammeltaxis zur Zarenresidenz Peterhof ging.

Die Polizei war vorgewarnt worden und stationierte vier Beamten in Zivil vor Ort. Diese mussten jedoch schon bald Verstärkung aus dem 31. Polizeirevier im Kirow-Bezirk herbeirufen, weil die Schlägerei solche Ausmasse annahm. Am hellen Nachmittag gingen die Horden aufeinander los, teils mit den Fäusten, teils mit Schreckschusspistolen. Auch einer der Polizisten wurde durch einen Schuss verletzt.

Beim Anrücken des Grossaufgebots, flohen die meisten Schläger, insgesamt wurden acht Personen festgenommen, darunter eine prominente Person aus der Umterwelt mit dem Spitznamen „Schach“. Die Uneinigkeiten in der Transport-Mafia wurde bereita früher auf offener Strasse ausgetragen. An verschiedenen Orten in der Stat kam es dabei zu Schüssen auf Busfahrer und Brandstiftungen.

Bild Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Marschrutka – wie finde ich das richtige Sammeltaxi?

Gesuchter Verbrecher erschiesst Busfahrer in Kronstadt

Petersburger Polizist beschiesst Sammel-Taxi mit Pistole und verprügelt Fahrer

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: Warnung der Familienministerin vor Sex mit Ausländern – überhöhte  Preise für Ausländer in Restaurants

mehr…