Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Lux Express vom Baltischen Bahnhof zum Busbahnhof umgezogen

Von   /  29. Mai 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Das Busunternehmen „Lux Express“, das zwischen Russland, Finnland und dem Baltikum verkehrt, hält nicht mehr am Baltischen Bahnhof. Die Buslinie verzeichnet eine starke Zunahme an Passagieren.

Aus Sicherheitsgründen legen die Busse von und nach Tallinn, Riga oder Helsinki am Baltischen Bahnhof keinen Zwischenhalt mehr ein. Stattdessen müssen sich die Passagiere nun zum vier Kilometer entfernten Busbahnhof (Obwodnij Kanal 36) bemühen.

Der jahrelang tolerierte und logische Halt der Fahrzeuge beim Baltischen Bahnhof war einer der Gründe, aus denen die russischen Behörden der Buslinie im Januar völlig unerwartet die Betriebslizenz entzogen. Statt des bequemen Umsteigens zwischen Bahn und Bus, müssen die Passagiere nun eine zusätzliche „Reise“ per ÖV oder Taxi einschalten und die Sicherheitskontrollen am Busbahnhof durchlaufen.

Boom trotz Schikane

Trotz aller Schikane erlebt das Busunternehmen einen regelrechten Boom. Die stärkste Zunahme wurde mit 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf der Strecke Petersburg-Helsinki registriert. Die populärste Destination ist nach wie vor Petersburg-Tallinn, die im ersten Quartal 2017 um 6,8 Prozent mehr Passagiere als 2016 verzeichnete.

Das starke Wachstum in Richtung Finnland ist einerseits damit zu erklären, dass diese Verbindung erst vor kurzer Zeit eingeführt wurde. Andererseits ist die Popularität des Flughafens Helsinki für Flüge in alle Welt bei den Russen gestiegen, was ebenfalls dem Bustransfer zugute kommt. Viele Fluggesellschaften strichen wegen der politischen Krise der letzten Jahre ihre Direktflüge nach St. Petersburg, verbesserten aber gleichzeitig ihr Angebot in Finnland und im Baltikum.

Bild: Eugen von Arb/SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Lux-Express-Bus an russisch-finnischer Grenze blockiert

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Estland erwartet zehntausende russischer Neujahrsgäste

mehr…