Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Letzter Freizeit- und Kultursommer auf Neu-Holland vor Umbau

Von   /  27. Mai 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Auf der Kanalinsel Neu-Holland im historischen Zentrum Petersburgs geht zum letzten Mal vor der Schliessung ein reichhaltiges Sommerprogramm über die Bühne. Danach wird die Insel zur Sanierung für vier Jahre geschlossen.


Wie bereits in den vorangegangenen Jahren steht das Gelände der sagenumwobenen Insel, die lange als Geheimobjekt galt, bis mitte September für die Stadtbevölkerung offen. Neben Sitzgelegenheiten an der frischen Luft und am Wasser sind auf dem Gelände eine Bühne, eine Kunstgalerie, eine Bibliothek, eine Buchhandlung, ein Garten, ein Café mit Bäckerei, eine Skateboardbahn, Ping-Pong und ein Veloparking. Neu sind dieses Jahr Räume und Infrastruktur für Eco-working vorhanden.

Seit dem ersten Neu-Holland-Sommer von 2010 fanden auf dem Gelände über vierhundert Veranstaltungen statt, und auch diesen Sommer ist einiges los. Der 1. Juni und der 1. September sind Für Kinderfeste reserviert. Zwischen den beiden Daten finden unter anderem das “Geek-Picnic”, ein Festival für Roboter- und IT-Technik, ein Festival mit zeitgenössische holländische Kunst, ein Yoga-Meisterkurs und eine Nacht der Galerien statt.

Ab dem Herbst beginnt der Umbau der historischen Werft, die zur Zeit Peters des Grossen im 18. Jahrhundert errichtet wurde. Unter der Leitung der Firma Millhouse wird der Komplex für 14 Milliarden Rubel in ein Kultur-und Freizeitzentrum umgewandelt. Dabei soll allerdings die alte Bausubstanz erhalten werden. 2010 war der Sanierungsauftrag wegen finanzieller Schwierigkeiten des Investors nach einer neuen Ausschreibung mit strengen Auflagen an Millhouse vergeben worden.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.mr7.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Abramowitsch übernimmt “Neu-Holland”- Baustelle

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 11-12/2018 erschienen

mehr…