Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Letzte Rettung vor der Hitze für die Petersburger: ein Bad im Brunnen

Von   /  28. Juli 2010  /  2 Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Um sich in der anhaltenden Sommerhitze ein wenig abzukühlen, suchen viele Stadtbewohner die Flucht in einem der vielen Brunnen der Stadt. Besonders beliebt sind die Fontäne beim Finnländischen Bahnhof und bei der Metro Moskowskaja.

Zwar rät der städtische Wasserversorger „Wodokanal“ aus hygienischen Gründen vor solchem Bädern, doch davor lässt sich kaum jemand abschrecken. Dementsprechend ist auch der Wasserkonsum während der Hitzeperiode stark angestiegen – nämlich um 200.000 Kubikmeter oder zehn Prozent mehr Wasser als üblich zu dieser Jahreszeit.

Die Hitze hat auch an mehreren Orten zu Strassenschäden geführt. Die Wyborger Chaussee, die im vergangenen bei Sertolowo erneurt worden war, muss wegen des eingedrückten Belags nochmals repariert werden. Grund für die Hitzeschäden ist die Tatsache, dass sich die Asphaltschicht jeweils auf das Doppelte der Lufttemperatur erhitzt und nur bei zu starker Belastung nachgibt.

Bild: Besonders beliebt bei Kindern im Sommer: das Wasserspiel „Mon Plaisir“ im Park der Zarenresidenz Peterhof. (Bild: Eugen von Arb/SPB-Herold)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Badeverbot und Wirbelsturm – Petersburg erlebt einen Rekordsommer der Widersprüche

“Turm des Friedens” wegen Hitzeschaden vom Petersburger Heumarkt entfernt

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

2 Kommentare

  1. realsatire sagt:

    Wollen sie sagen das in diesem Jahr die Brunnen nicht zur abkühlung missbraucht wurden ? na ich kann Bestätigen das nicht nur Fallschirmjäger die Lufthoheit gegen Miliz und gegen Vodokanal ueber ihren Brunnnen verteidigten :)

  2. Svetlana sagt:

    Es hört sich völlig übertrieben an. „Die Flucht vor Hitze im Brunnen der Stadt suchen“ tun wir nie. Vielleicht haben Sie ein Paar Studenten oder Betrunkene da gesehen. Sonst wird es bei uns gar nicht begrüßt. Bei dieser Hitze fahren wir lieber an die Küste des Finnischen Meerbusens oder duschen uns dreimal oder öfter am Tag, trinken sehr viel Wasser, essen viel weniger als sonst. Sehr viele Büros, Cafes und alle Geschäfte haben gute Klimaanlagen.

    Was Scherzfontäne in Peterhofer anbetrifft, die auf Ihrem Bild geschildert sind, spielen da Kinder bis Ende September, auch wenn die Lufttemteratur bis +15 fällt. Das hat mit der Hitze nichts zu tun, so sind halt alle Kinder. Bitte um Verzeihung, aber Ihr Foto ist keine Bestätigung Ihrer Worte, ganz im Gegenteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…